Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Linden hat 27 neue Stolpersteine

Künstler Gunther Demnig Linden hat 27 neue Stolpersteine

In Linden erinnern neue Stolpersteine an die Opfer des Nationasozialismus – wie an die Familie Katz, deren Nachkommen zur Verlegung aus den USA angereist sind.

Voriger Artikel
Baustelle: So fahren die Bahnen am Wochenende
Nächster Artikel
Passagiere der Linie 100/200 müssen geduldig sein

Keith Gardener mit seinen Kindern Amy und Jacob sind für die Verlegung der Stolpersteine extra aus den USA angereist.

Quelle: Katrin Kutter

Linden. Jemand hat für die kleine Feierstunde ein Foto von ihr an die Hauswand gehängt. Das Schwarzweißbild zeigt sie als kleines Mädchen mit Schultüte. Hier, in diesem Haus, hat Margot Katz einst gelebt. In der heutigen Laportestraße 24a. Als sie zwölf Jahre alt war, schickten ihre Eltern sie 1935 mit einem Kindertransport in die USA. Dabei durften jüdische Kinder Deutschland verlassen, doch ihre Eltern mussten im NS-Staat bleiben.

Margots Eltern flohen 1939 nach Shanghai, ihre Mutter starb dort. Sie selbst lebte bis zu ihrem Tod 1999 in den USA. Und jetzt ist ihr Sohn, der 68-jährige Keith Gardener, mit seinen Kindern Amy und Jacob aus Iowa hierher zurückgekehrt. An diesem Tag wird die Familie Katz mit der Verlegung von drei Stolpersteinen geehrt. „Jetzt, da ich selbst Kinder habe, verstehe ich, wie schwer es sein muss, sich von ihnen zu trennen“, sagt die Enkelin unter Tränen. „Aber ich hätte es auch getan, um sie zu retten.“

Der Künstler Gunther Demnig verlegt an diesem Tag in Hannover an neun Stationen insgesamt 27 jener Denkmale im Miniaturformat, die im Gehwegpflaster an NS-Opfer erinnern. Mit stiller Routine passt der Künstler die Steine in eine Lücke im Gehweg ein, mit dem Gummihammer klopft er sie im Mörtelbett fest.

Die neu verlegten Steine erinnern an höchst unterschiedliche Schicksale: Vor der Kramerstraße 4 in der Altstadt verlegt Demnig einen Stolperstein für den Metallarbeiter Otto Kreikbaum. Der Kommunist wurde von den Nazis in die Konzentrationslager Moringen und Esterwegen verschleppt, 1945 starb er als Soldat in Russland. In der Oststädter Yorckstraße 10 werden Stolpersteine für das jüdische Ehepaar Alfred und Toni Wechsler verlegt.

In der Rampenstraße 5 in Linden erinnert ein Stolperstein an Otto Schartenberg, der 1938 als Jude nach Buchenwald verschleppt wurde und wenige Tage nach der Entlassung an den Haftfolgen starb. Sein Enkel Peter Sheridan ist eigens aus Australien angereist. Es gibt ein paar Dinge, die der 71-Jährige über seinen Großvater weiß: „Er hatte im Ersten Weltkrieg gekämpft, spielte Klavier, ging am Stock.“ Zum ersten Mal steht er vor dem früheren Wohnhaus seines Großvaters. „Wir teilen die Hoffnung, dass Menschen aller Nationen und Religionen friedlich zusammenleben mögen“, sagt er in seiner kleinen Rede.

Auch die amerikanischen Nachkommen von Margot Katz, die Deutschland als Kind verlassen musste, gedenken ihrer Vorfahren mit einer kleinen Zeremonie auf dem Gehweg. Aus dem hebräischen Gebetbuch seines Großvaters trägt Keith Gardener einen Psalm vor. Das Gebet spricht vom Sieg über das Böse. „Es ist gut, dem Herrn zu danken und ihn zu loben“, heißt es darin. Seine Mutter sei nie in einer Opferrolle gefangen gewesen. „Sie hat ihre Kinder und Enkel mit Liebe und Respekt großgezogen“, sagt Gardener dankbar.

Dann spielt Jacob Gardener eine englische Version von Luthers Kirchenlied „Ein feste Burg ist unser Gott“ auf der Gitarre. „Es ist ein Segen, hier in Deutschland zu sein“, sagt Keith Gardener: „Ich habe durch diese Reise gelernt, wie großzügig und offen die Deutschen sein können - und ich schätze es, dass sie nicht leugnen, was passiert ist.“ Für seine Familie sei diese Stolpersteinverlegung auch eine Reise in die eigene Vergangenheit, sagt Jacob Gardener: „Es ist immer gut zu wissen, woher man kommt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.