Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
97 Flüchtlinge in Linden-Nord angekommen

Linden 97 Flüchtlinge in Linden-Nord angekommen

Hannovers erstes hölzernes Containerdorf ist von Asylbewerbern bezogen worden. 150 Helfer unterstützen das Projekt in der Steigertahlstraße.

Voriger Artikel
Netto-Filiale droht die Kündigung
Nächster Artikel
Interner Streit gefährdet Suppenküche

Hannover
Besichtigung einer Flüchtlingsunterkunft in der Steigerthalstraße Holzbauten.
(Foto/Rainer Surrey)

Hannover. Sie sind angekommen: 97 Flüchtlinge haben in der vergangenen Woche ihr Zuhause auf Zeit in der Flüchtlingsunterkunft Steigertahlstraße bezogen. Nach Auskunft der Stadt kommt der überwiegende Teil der Bewohner aus Afghanistan, Syrien, Algerien, dem Iran und dem Irak. Vorerst wurden nur Männer in der in Holzbauweise errichteten Modulanlage untergebracht - es handelt sich um Flüchtlinge, die bisher in der Messehalle 27 in einem Notquartier lebten. Um ihnen den Neustart im Stadtteil zu erleichtern, gibt es bereits ein großes Team von Ehrenamtlichen: Rund 150 Interessierte haben sich einem Unterstützerkreis angeschlossen, der Hilfsangebote vorbereitet.

Swidbert Gerken, Sprecher des Unterstützerkreises, freut sich über die große Resonanz. Anfang Februar - noch bevor die Unterkunft bezogen war - hatte die Stadt dort Anwohner zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. „Allein bei diesem Besichtigungstermin sind 60 neue Interessierte dazugekommen“, sagt Gerken. Die Helfer haben Arbeitsgruppen gegründet, um den Flüchtlingen verschiedene Angebote machen zu können - dazu zählen Sprachkurse ebenso wie kulturelle Aktivitäten oder die Begleitung bei Behördengängen.

Am Donnerstag, 17. März, ist ein Info-Termin für die gesamte Nachbarschaft im Freizeitheim Linden geplant; die genaue Uhrzeit steht noch nicht fest.

Die Unterkunft Steigertahlstraße ist die erste in Hannover, die aus Holzmodulen gebaut wurde. Mit ihren farbigen Fassaden sieht sie vergleichsweise einladend aus. Die Anlage bietet Zimmer in der Größe von jeweils zehn Quadratmetern; drei bis fünf der Räume werden zu Wohneinheiten mit Gemeinschaftsküche und Bad zusammengefasst. Die Holzbauteile haben eine lange Lebensdauer - sie halten bis zu 20 Jahre. Möglicherweise sollen sie später auch als Studentenwohnheim genutzt werden.

Wer sich dem Unterstützerkreis anschließen möchte, erreicht ihn per E-Mail unter uk-steigertahl@gmx.de; mehr Infos gibt es auch unter www.linden-limmer-hilft.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.