Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
AWO benennt Saal nach Grete Hofmann

Umbau abgeschlossen AWO benennt Saal nach Grete Hofmann

Nach Monaten umfangreicher Umbaumaßnahmen hat die Arbeiterwohlfahrt Hannover den Grete-Hofmann-Saal in der Deisterstraße eingeweiht. Vor allem Mitarbeiter der AWO waren erschienen, um die Eröffnung des Saals zu feiern. Er dient künftig bis zu 100 Menschen als Ort der Begegnung.

Deisterstraße, Hannover 52.364391 9.717708
Google Map of 52.364391,9.717708
Deisterstraße, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein Arbeitseinsatz, der Helfern hilft

Ehren Grete Hofmann: Thomas Hermann und Silke Lesemann.

Quelle: Frank

Hannover. Die 1906 in Hannover geborene Margarete (Grete) Hofmann war von 1957 bis 1959 Vorsitzende des AWO-Bezirksverbandes Hannover und von 1959 bis 1980 Vorsitzende des AWO-Kreisverbandes Hannover-Stadt. „Die Namensgebung ist etwas Besonderes für uns“, sagte Silke Lesemann, Vorsitzende des AWO Hannover, während der Eröffnungsfeier. „Grete Hofmann war Mitbegründerin des Verbandes und eine bemerkenswerte Frau.“ Neben der Arbeit im Verband engagierte Hofmann sich als Sozialdemokratin. Bis ins hohe Alter setzte sie sich für ihre sozialen Vorstellungen ein. Dafür erhielt sie unter anderem den „Großen Niedersächsischen Verdienstorden“.

Durch ihre Arbeit ist Grete Hofmann für viele ein Vorbild: „Sie hat unseren Leitwerten ein Gesicht gegeben. Gerechtigkeit, Gleichheit, Freiheit, Toleranz und Solidarität - für all das stand sie ihr Leben lang ein“, sagte Lesemann weiter. Die Mitarbeiter stünden auch heute noch hinter ihrem Leitbild.

Zugang ist barrierefrei

Ein Ansatz dieses Leitbildes, das sich auch im Saalkonzept wiederfindet, ist die Inklusion. Der komplette Zugang ist barrierefrei, damit jeder Besucher uneingeschränkt an den Veranstaltungen teilnehmen kann. Das ganze Erscheinungsbild ist darüber hinaus freundlich: Der Boden ist hell, die Wände weiß, durch die großen Fenster fällt der Blick ins Grüne. Zusätzlich zu breiteren Flügeltüren gibt es in dem umgebauten Saal nun einen neuen Lagerraum. Eine neue Küche inklusive Durchreiche zum Saal soll die Bewirtung der Gäste leichter machen. „Bei der Umsetzung wurden wir tatkräftig von der Aktion Mensch unterstützt“, betont Lesemann.

Auch Bürgermeister Thomas Hermann lobte zur Eröffnung die Namensgeberin des Saals: „Grete Hofmann gilt als bescheiden, freundlich, mutig und klar. Mit der Saalbenennung können wir ihrer nun gedenken.“

Von Leonie Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.