Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Leinen los für das Fährmannsfest

Große Freiluftparty Leinen los für das Fährmannsfest

Am Freitag ist es wieder so weit: Lindens größte Freiluftparty startet. Wir haben das dreitägige Musik- und Kulturprogramm des Fährmannsfests für Sie zusammengefasst.

Voriger Artikel
25.000 Euro Schaden bei Feuer in Kleingärten
Nächster Artikel
Neue Fotogalerie in Linden eröffnet

So schön war das Fährmannsfest bei bestem Sommerwetter im Jahr 2013.

Quelle: Foto: Axel Herzig

Hannover. Es ist schon lange so etwas wie ein Naturgesetz - und auch in diesem Jahr ist das erste Wochenende im August für ein ganz besonderes Ereignis reserviert. Das Fährmannsfest, Lindens größte Freiluftparty, geht wieder am Weddigenufer an den Start. Zum 33. Mal treffen sich dort, wo Leine und Ihme aufeinandertreffen, Leute mit großer Lust am Feiern. Weil das so eine schöne Zahl ist, haben die Macher des Festes sie gleich ins Musik- und Kulturprogramm aufgenommen: 33 Bands, Literaten, Kreative und andere Gruppen treten auf. An drei Tagen, auf drei Bühnen. Los geht es am Freitag, 5. August. Unter freiem Himmel gefeiert wird dann bis zum Sonntag, 7. August.

Am Freitag startet Lindens größte Freiluftparty mit einem dreitägigen Musik- und Kulturprogramm. Wir zeigen die schönsten Bilder des Fährmannsfests aus den vergangenen Jahren.

Zur Bildergalerie

Aus Linden ist das „kleine Woodstock“ ohnehin nicht mehr wegzudenken. Aber auch weit über die Stadtteilgrenzen hinaus ist das Fährmannsfest längst zu einer festen Größe im sommerlichen Veranstaltungskalender geworden. Die Veranstalter rechnen damit, dass sich wieder Tausende Besucher auf der grünen Wiese am Flussufer wohlfühlen werden - rund 15 000 Gäste waren es im vergangenen Jahr.

Das Fährmannsfest steht an diesem ersten Augustwochenende ganz im Zeichen der Sonne: Am ersten Tag lockten mild-sommerliche Temperaturen zahlreiche Besucher auf das Festivalgelände am Ihmeufer. 

Zur Bildergalerie

Tag 2 auf dem Fährsmannsfest in Hannover – und die Stimmung könnte nicht ausgelassener sein. Der Tag in Bildern von Katrin Kutter und Frank Wilde.

Zur Bildergalerie

Mit diesem Programm lockt das Fährmannsfest

Musikbühne : Unter den Interpreten, die zu sehen und zu hören sein werden, sind international bekannte Bands ebenso wie regionale Künstler. Musikalisches Zugpferd am morgigen Freitag ist die Hamburger Indie-Band Selig, die ab 21.30 Uhr die Musikbühne auf der Fährmannsinsel rocken wird. Den Auftakt macht um 16.30 Uhr das Duo About Béliveau aus Hannover mit melancholischem Noise Rock. Höhepunkt am Sonnabend ist ab 21.45 Uhr der Auftritt von Terrorgruppe - anders, als ihr Name vermuten lässt, mischen die Berliner humorige Texte mit charmanter Unterhaltung. Zuvor ist ab 20 Uhr hannoverscher Ska-Punk von Wisecräcker angesagt. Das auf Hipp Hop und Punk spezialisierte Trio Liedfett und die rüpeligen Rapper von Antilopengang zählen zu den als Headliner titulierten Bands am Sonntag - um 19 Uhr und um 20.30 Uhr.

Kulturbühne : Auch die Kulturbühne, die auf der anderen Uferseite aufgebaut wird, bietet für jeden Geschmack etwas. Die Akteure auf der Faust-Wiese garantieren an allen Festtagen ein abwechslungsreiches Nachmittags- und Abendprogramm von Performance über Coversongs und Singer-Songwriter bis zu lateinamerikanischen Showtänzen. Ein Publikumsmagnet wird sicher wieder das integrative Musikprojekt Die Eisbrecher sein, in dem Menschen aus den Hannoverschen Werkstätten gemeinsam Musik machen - am Sonnabend ab 17 Uhr. Drei Stunden später folgt auf der Bühne ein weiterer Höhepunkt: der Open-Air-Poetry-Slam „Macht Worte!“. Natürlich wird die Faust-Wiese auch wieder großflächig von ganz jungen Gästen belagert sein: Das Kinderfest am Sonnabend und Sonntag ab 15 Uhr gehört zum etablierten Bestandteil des Programms.

Faust-Gelände mit Gretchenbühne : Das gesamte Areal wird dieses Mal noch mehr in das Fest einbezogen. Erstmals wird dort zwischen 60er-Jahre-Halle und Gretchen-Biergarten an allen drei Tagen der Markt „Handgemacht!“ mit kreativer Kunst und Kunsthandwerk aufgebaut. Am Sonntag kommt noch der traditionelle Faust-Flohmarkt dazu. Neu ist auch der Spielort im Faust-Biergarten - die Gretchenbühne. An jedem Festtag wird dort ab 17 Uhr der Punk-Autor und Rio-Reiser-Biograf Hollow Skai aus seinem Buch „Memoiren eines Rockstar-Mörders“ lesen.

Eintrittspreise : Alle Shows auf der Kulturbühne und der Gretchenbühne sind kostenfrei, ebenso das Kinderfest. Für das Programm auf der Musikbühne muss am Freitag (Einlass 16 Uhr) und am Sonnabend (Einlass 14 Uhr) Eintritt gezahlt werden - jeweils 12 Euro. Am Sonntag (Einlass 14 Uhr) kostet das Vergnügen auf beiden Uferseiten nichts. Mehr Infos unter www.faehrmannsfest.de.

Service : Rollstuhlfahrer und sehbehinderte Besucher können sich von Lotsen an den Haltestellen Königsworther Platz und Gerberstraße abholen und auf dem Fest begleiten lassen. Anmeldungen unter Telefon 96 91 58 67 und E-Mail: kontakt@faehrmannsfest.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.