Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Architekten bitten zum Tisch

Tag der Architektur Architekten bitten zum Tisch

Zum Tag der Architektur am Sonntag, 26. Juni, wenn an vielen Orten der Stadt ausgewählte Bauprojekte präsentiert werden, stellt auch die Stadt Hannover ihr Vorzeigeprojekt, den Spielplatz zwischen Velvet- und Pfarrlandstraße, noch einmal ausführlich vor.

Voriger Artikel
Linden-Süd feiert Deisterstraßenfest
Nächster Artikel
Stadtbahnen werden umgeleitet

Blickfang: Der große, bunte Tisch ist das markanteste Element auf dem Spielplatz zwischen Velvetstraße und Pfarrlandplatz.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Für 1,1 Millionen Euro ist zwischen Velvetstraße und Pfarrlandstraße einer der schönsten Spielplätze Hannovers entstanden. Nachdem das Projekt nach zweijähriger Bauzeit im Dezember 2015 fertiggestellt wurde, zeigt sich die Grünanlage im ersten Sommer nun von ihrer besten Seite.

Die beiden Landschaftsarchitekten Gwendolyn Kusters und Bauleiter Andreas Toebe vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün bieten jeweils um 11, 13 und 15.30 Uhr eine Führung über den Spielplatz an. Treffpunkt ist das Tischprojekt „Ma(h)lzeit“. Der 15 Meter lange Tisch aus hochwertigem Beton ist nicht nur ein Blickfang und Anziehungspunkt, sondern hat auch einen ganz praktischen Nutzen: Auf beweglichen Sitzquadern können sich hier zahlreiche Personen zusammen niederlassen. Gestaltet wurde der Tisch von Schülern der benachbarten Salzmannschule gemeinsam mit Lindener Künstlern.

Trampolin, Kletterhaus und vieles mehr

Der Spielplatz zeichnet sich unter anderem durch Trampolin, Kletterhaus, Boulefläche, Krökeltisch und Tischtennisplatte aus. Bis zu 30 Meter lange Bänke laden zum Verweilen ein. Die windschiefen Spielhäuser sind eine Reminiszenz an das Weberviertel, das Linden in früheren Zeiten ausmachte. „Das ist die Gesamtidee für diesen Platz, und wir wollten die Häuschen der Weber nachstellen - deswegen krumm und schief“, sagt Landschaftsarchitekin Kusters.

GDA zeigt Tagespflege

Was aus einem selten genutzten Dachgeschoss werden kann, zeigt die Gesellschaft für Dienste im Alter (GDA) beim Tag der Architektur in Ricklingen. An der Düsternstraße 3 hat das Unternehmen einen großen Gymnastikraum sowie etliche Nebenräume zu einem edlen Aufenthaltsbereich mit Tagesraum, Ruheraum und Wintergarten umbauen lassen. „Ausgewählte Wandfarben, Materialien und Einrichtung sowie Dekorationen schaffen eine private Atmosphäre zwischen Erinnerung und Moderne“, beschreibt Innenarchitekt Hartmut Runge das Ergebnis. Interessierte können sich am Sonntag um 11.30, 12.30, 13.30 und 14.30 Uhr durch das Dachgeschoss führen lassen.

Ihme-Zentrum im Fokus

Die Woche der Architekturzeit 2016 nimmt der Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen zum Anlass, das Ihme-Zentrum in Hannover mit verschiedenen Aktionen zu bespielen. Unter dem Motto „Ihme-Zentrum, quo vadis?“ gibt es vom heutigen Donnerstag bis Sonnabend täglich Mitmachaktionen, Musik und Kulinarisches sowie folgende Veranstaltungen: Heute ab 19 Uhr heißt es „Landung eines Giganten“, wenn der BDA mit Zeitzeugen auf das Großprojekt zurückblickt. Unter dem Thema „Großwohnbau im Detail“ gibt es am morgigen Freitag ab 17 Uhr Analysen und Visionen. Um die Beziehungen zwischen Besitzern, Investoren und Instanzen geht es am Sonnabend, 25. Juni, ab 15 Uhr bei der Veranstaltung „Schlagabtausch im Zentrum“.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.