Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Auf Entdeckertour durch die Hinterhöfe

Linden Auf Entdeckertour durch die Hinterhöfe

Mehr als 30 Hinterhöfe sind am Wochenende zu Flohmärkten geworden, auf denen die Bewohner der jeweiligen Häuser die unterschiedlichsten Waren verkauft haben. Ihre Premiere in Linden erlebte die Veranstaltung im vergangenen Jahr, jetzt sollen auch die Oststadt und die Nordstadt folgen.

Voriger Artikel
Der Jazz-Pastor kommt nach Linden
Nächster Artikel
Linden hat jetzt einen veganen Burgerbrater

Mehr als 35 Hinterhöfe waren zum Auftakt der Hofflohmärkte Hannover in Linden geöffnet.

Quelle: Christian Link

Linden. Stolz präsentiert Michael sein Fundstück des Tages: „Dagoberts Traumreisen“ - das Lustige Taschenbuch Nummer 64. „Das ist das beste“, ist er sich sicher. Den gut erhaltenen Comicband hat der Nordstädter bei einer Entdeckertour über die Hofflohmärkte in Linden ergattert, die am vergangenen Sonnabend ihre zweite Auflage erlebten.

„Es ist schön, dass man die Innenhöfe sieht, wo man sonst nicht hinkommt“, lobt Michael. Die Jagd nach Schnäppchen sei eher Nebensache. „Das ist ein cooles Konzept“, meint auch seine Freundin Christina aus Vahrenwald - und freut sich, dass die Hofflohmärkte dieses Jahr auch in anderen Stadtteilen zu finden sind. Am 11. Juni werden in der List und der Oststadt viele Hinterhöfe zu Flohmärkten, am 13. August ist die Nordstadt dran. „Wenn ich die Zeit finde, werde ich da auch mitmachen“, sagt Michael.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr hat sich das Flohmarktgeschehen schnell etabliert. Bei der Neuauflage sind zahlreiche neue Privatleute dabei, die sich von der Idee überzeugen ließen. Besonders viele Verkäufergemeinschaften haben sich wieder rund um den Lichtenbergplatz in Linden-Mitte gebildet. In der Küchengartenstraße stehen gleich vier Haustüren weit offen und laden Besucher zum Stöbern ein.

Hinter den Hausfluren liegen idyllische Innenhöfe mit viel Grün und großen Bäumen. Zu den Nachbarn, die sich hier zusammengefunden haben, um ihren Trödel zu verkaufen, gehört auch Janko Woltersmann. „Ich habe drei Wochen lang meinen Keller von links nach rechts sortiert“, sagt er. Sein Stand ist eine wahre Fundgrube: Neben Kinderfahrrädern, Büchern und alten Möbelstücken steht hier auch eine Lampe zum Verkauf, die der Zeichentrickfigur Marge Simpson nachgebildet wurde.

Zum ersten Mal hat auch Karin Griesbach aus Linden-Süd ihren Garten für einen Flohmarkt geöffnet. „Ich fand das letztes Jahr total nett und habe mir gedacht: Wir haben doch auch viele Sache, die wir loswerden möchten.“ Für den Verkauf ist Tochter Anna zuständig. Doch obwohl Hunderte Besucher durch Linden ziehen, verirren sich nur wenige an den Stand in der Posthornstraße. „Es wäre schön, wenn in Linden-Süd mehr Höfe dabei wären“, sagt Griesbach. Ihre Teilnahme bereut sie aber nicht. „Es macht zwar viel Arbeit, aber eine Menge Spaß.“

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.