Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Feuerwehr bereitet Anwohner auf Evakuierung vor

Blindgängerverdacht in Linden-Süd Feuerwehr bereitet Anwohner auf Evakuierung vor

Die Feuerwehr hat am Sonnabendvormittag damit begonnen, Anwohner in Linden, der Calenberger Neustadt und Ricklingen auf die Evakuierung am Sonntag, 26. März, hinzuweisen: Drei freiwillige Feuerwehren verteilten Informationsblätter im betroffenen Gebiet zwischen Ricklingen und Linden-Mitte.

Voriger Artikel
Kindermuseum zeigt Magnetismus-Ausstellung
Nächster Artikel
Wirtschaftsforum legt Termin für "Blaues Wunder" fest

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr verteilen Infoblätter.

Quelle: Manuel Behrens

Linden-Süd. Wenn die Feuerwehr zum Postzusteller wird: Haus für Haus, Briefkasten für Briefkasten arbeiten sich die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren aus Linden, Bornum und Ricklingen am Sonnabend vor und verteilen Infoblätter zur bevorstehenden Evakuierung am 26. März. Rund 15.600 Personen werden dann ab 9 Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen.

Die Feuerwehr hat am Sonnabendvormittag damit begonnen, Anwohner in Linden, der Calenberger Neustadt und Ricklingen auf die Evakuierung am Sonntag, 26. März, hinzuweisen: Drei freiwillige Feuerwehren verteilten Informationsblätter im betroffenen Gebiet zwischen Ricklingen und Linden-Mitte.

Zur Bildergalerie

Bei Luftbildauswertungen und Sondierungsmaßnahmen auf dem Baugebiet an der Stadionbrücke gegenüber des Siloah-Krankenhauses wurden mehrere Verdachtspunkte entdeckt, bei denen es sich um Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte. Sollten bei den weiteren Erkundungsmaßnahmen tatsächlich Weltkriegsbomben gefunden werden, muss der Bereich in einem Radius von einem Kilometer evakuiert werden.

Die betroffenen Anwohner sind derweil froh, dass die Räumung des Gebietes keine spontane Aktion wird. "Danke fürs informieren - so kann man sich rechtzeitig darauf einrichten", sagt eine Betroffene im Vorbeigehen zu Sascha Limmer und seinen Kameraden von der freiwilligen Feuerwehr Bornum, die für das Verteilen der Infoblätter in Linden-Süd zuständig sind. Für sie ist es ein arbeitsreicher Sonnabend.

Immer wieder müssen in Hannover Fliegerbomben entschärft werden. Ein Überblick über die Bombenräumungen der vergangenen Jahre:

Zur Bildergalerie

man

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.