Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Betreiber öffnet Centrum auch nach 22 Uhr

Linden Betreiber öffnet Centrum auch nach 22 Uhr

Das Centrum am Lindener Markt hat keine Genehmigung für den Betrieb nach 22 Uhr. Doch der Wirt öffnet die Kneipe auch weiterhin bis spät in den Abend hinein. Denn bislang gab es noch kein Gespräch zwischen Stadt und Betreiber.

Voriger Artikel
Kleingärtnerin kämpft gegen Nachbarlaube
Nächster Artikel
Kinder bestimmen selbst, was sie lernen

Betrieb auch nach 22 Uhr: Das Centrum am Montag.

Quelle: Stein

Hannover. Es ist Abend, viertel vor elf am Lindener Markt. In der Kneipe Centrum brennt noch Licht. Menschen trinken Bier am Tresen. Dabei war vor wenigen Tagen bekannt geworden: Das Centrum hat keine Genehmigung für den Betrieb nach 22 Uhr. Wirt Romec Manns behauptet, er wisse von nichts - und tatsächlich hat es diesbezüglich noch kein Gespräch zwischen der Stadt und dem Betreiber gegeben, bestätigt Stadtsprecher Udo Möller.

Der frühere Wirt des Centrum, Werner Schrage, hatte offenbar nach Umbauten im Innenbereich der Bar lediglich eine Genehmigung für den Tagesbetrieb eingeholt - aber die Kneipe wie selbstverständlich auch nach 22 Uhr weiterbetrieben. Jahrelang war dieser Widerspruch den Genehmigungsbehörden von Stadt und Region nicht aufgefallen. Bis ein Streit um die Außenbewirtung des Centrum im August vor dem Verwaltungsgericht landete - und die dortigen Richter sich die Akten genau anschauten.

Betreiber droht ein Bußgeld

Sollte Manns die Kneipe künftig nicht pünktlich schließen, dann droht ihm ein Bußgeld. „Wenn sich das wiederholt, drohen auch schlimmere Maßnahmen“, kündigt Möller an. Der Stadtsprecher betont aber auch: „Das hoffen wir natürlich nicht, wir wollen ja mit ihm sprechen, damit er einen Antrag nachreicht.“ Die Stadt würde dann unter anderem per Schallschutzgutachten prüfen, ob längere Öffnungszeiten genehmigungsfähig sind.

Laut Manns hat ihm Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) persönlich zugesagt, sich die entsprechenden Akten vorlegen zu lassen und diese zu prüfen. Manns ist selbst Kommunalpolitiker und Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat in Vechelde (Kreis Peine).

Bereits vor einem Jahr war das Centrum in die Schlagzeilen geraten: Im Dezember 2016 hatte das Amtsgericht ein Insolvenzverfahren gegen die Kneipe eröffnet. Grund waren laut Insolvenzverwalter Immo Hamer von Valtier Verbindlichkeiten in fünfstelliger Höhe.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.