Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Das Heinz macht weiter“

Chéz Heinz-Chef Grambeck „Das Heinz macht weiter“

Die Nachricht, dass die Stadt das Fössebad abreißen und neu errichten will und damit auch der Musikclub Béi Chéz Heinz unter dem Fössebad weichen müsse, hat am Sonnabend Clubbetreiber und Besucher überrascht. Heinz-Chef Jürgen Grambeck gab am Sonntag zumindest für die nächste Zeit Entwarnung.

Voriger Artikel
Bau exklusiver Eigentumswohnungen in Villa Stephanus
Nächster Artikel
Polizei schnappt Einbrecher in Linden und Badenstedt

Will ein Alternativkonzept präsentieren: Jürgen Grambeck.

Quelle: Mario Moers

Linden. „Das Chéz Heinz macht weiter“, betonte Heinz-Chef Grambeck. Derzeit liefen Gespräche über eine Verlängerung des Pachtvertrags, der in Kürze ausläuft. Wie lange es aber an diesem Standort noch weitergeht, ist völlig unklar.

Die Clubmacher aus Limmer lassen derzeit von einem Architekten und einem Statiker ein Konzept erarbeiten, wie der Kellerclub mitsamt einem kleinen Teil des Badgebäudes darüber erhalten bleiben kann. Da dort ohnehin erst eine neue Schwimmhalle gebaut und dann das alte Fössebad abgerissen werden solle, könne der beliebte Musikclub auch am Ort bleiben, sagt Grambeck.

Die Kultureinrichtung kommt ohne städtische Förderung aus, was ihr Sympathien im Rat eingebracht hat. Kulturdezernent Harald Härke hatte kürzlich der HAZ gesagt, dass der Club definitiv bestehen bleiben müsse, die Stadt werde sich im Zweifel an der Suche nach einem Alternativort beteiligen. Allerdings stellt Betreiber Grambeck klar, dass ein Umzug „nicht so einfach wie bei einer Dreizimmerwohnung“ sei. Es gebe strikte Auflagen etwa für den Brandschutz, und die gute Erreichbarkeit sei für das Béi Chéz Heinz existenziell.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.