Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Ihme-Zentrum wird zum Filmstar

Linden Das Ihme-Zentrum wird zum Filmstar

Ein "Märchenschloss" mit Potenzial: Das Ihme-Zentrum steht im Zentrum eines Dokumentarfilms – und ziert jetzt Postkarten, Poster und T-Shirts. Der Film "Traum, Ruine, Zukunft" soll sich über eine Crowdfunding-Kampagne finanzieren. 

Voriger Artikel
Kein Weihnachtsmarkt, kein Weihnachtsbaum
Nächster Artikel
Gemeinde hält Adventsandachten auf der Straße

Sie wollen das Potenzial des Brutalismus-Baus verdeutlichen: Constantin Alexander und Designerin Corinna Lorenz zeigen „Fan-Artikel“ zum Ihme-Zentrum.

Quelle: Moers

Hannover. Das Ihme-Zentrum auf DVD, als Postkarte oder Ziel eines exklusiven Stadtrundgangs: Wer im Internet eine Crowdfunding-Kampagne zur Förderung eines Dokumentarfilms über das Ihme-Zentrum finanziell unterstützt, den erwarten eine Menge originelle Dankeschön-Präsente. Für ein Investment in Höhe von acht Euro gibt es ein Postkarten-Set mit künstlerisch fotografierten Impressionen aus dem Ihme-Zentrum. Wer 200 Euro zuschießt, wird namentlich im Abspann der derzeit im Dreh befindlichen Dokumentation „Ihme-Zentrum – Traum, Ruine, Zukunft“ aufgeführt. Bei einer Summe dazwischen gibt es Eintrittskarten zu exklusiven Wohnzimmerauftritten bekannter Poetryslammer oder Szene-Bands.

Hinter dem Filmprojekt, das auf der Crowdfunding-Plattform „startnext“ bereits in der ersten Woche knapp 1800 Euro einwerben konnte, stecken der Nachhaltigkeitsberater Constantin Alexander, der Produzent Hendrik Millauer und Grafik-Designerin Corinna Lorenz. Gemeinsam wollen die drei mit der Dokumentation das desaströse Image des Ihme-Zentrums aufwerten.

Das Filmprojekt ist dabei nur eine von vielen innovativen Aktionen, mit der insbesondere Alexander derzeit für eine Wiederentdeckung des Ihme-Zentrums wirbt. Seit einem Jahr forscht er im Rahmen eines Universitätsprojekts über das buchstäblich brachliegende Potenzial des Komplexes. Seine Theorie: Das Ihme-Zentrum hat das Zeug ein „Hotspot urbanen Lebens“ zu werden. Auf seinem Internetblog lädt Alexander Experten aus unterschiedlichen Bereichen ein, ihre Visionen dazu vorzustellen. Von Solaranlagen auf den Dächern bis zum Kulturzentrum ist vieles möglich, so der Tenor der Ihme-Zentrums-Apologeten. Der Film soll nun verbildlichen, wie solche Revitalisierungsideen in der Realität aussehen könnten. Er ist außerdem als Zusammenfassung und Ergänzung der kostenlosen Rundgänge gedacht, die Alexander regelmäßig durch seine Wahlheimat anbietet und an denen bereits mehr als 1000 Besucher teilgenommen haben. „Die Leute sollen aus dem Film mitnehmen, dass sich ein Besuch im Ihme-Zentrum lohnt“, erklärt Alexander. „Die Doku ist ein fantastischer Start in Richtung Zukunft“, schreibt eine anonyme Unterstützerin auf der Internetseite des Projekts.

Unter www.startnext.com/ihmezentrum können Förderer noch bis zum 31. Januar 2016 die Produktion des Films unterstützen. Die angebotenen Dankeschön-Postkarten, Poster, Buttons und Jutebeutel sollen künftig auch in Lindener Geschäften angeboten werden. Das Komplettpaket hat deren Designerin Corinna Lorenz „Beton Liebe“ getauft. „Das Ihme-Zentrum hat genauso das Zeug zum Trend wie die drei Türme“, findet sie. „Überall in der Welt entdeckt man derzeit die typischen Brutalismus-Bauwerke neu. Warum sollte das nicht auch in Linden passieren?“, ergänzt Alexander.

Die Dokumentation soll im Frühjahr 2016 fertig sein, vorausgesetzt die Crowdfunding-Kampagne schafft es, die anvisierte Fördersumme von 8000 Euro einzuwerben. Das Geld wird insbesondere benötigt, um die Animationen zu bezahlen, die den maroden Bau in neuem Glanze zeigen sollen. Vielen dürfte allein dieser Anblick eine Spende wert sein.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Entwurf der Verwalter

Das Ihme-Zentrum soll eine neue Fassade bekommen – zumindest auf der Gebäudeseite entlang der Blumenauer Straße. Damit will der Immobilienverwalter die Attraktivität der bekannten Bauruine für Einzelhändler erhöhen. Die Wohnungseigentümer nehmen die Fassadenpläne mit verhaltenem Optimismus auf.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.