Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Das ist Lindens Beitrag zum Maschseefest

Ibiza Lounge Das ist Lindens Beitrag zum Maschseefest

Ein Stück Linden ans Maschsee-Ufer bringen - das war der Plan der Betreiber der Ibiza Lounge. Und wie ließe sich die Stadtteilkultur besser vermitteln als mit einem Kiosk? Ein Frachtcontainer dient als Warenstand, Europaletten als Sitzmöglichkeiten. Doch nicht jeder Maschseefest-Besucher erkennt ein kleines Linden in dem Stand.

Voriger Artikel
Kleingärtner trotzen dem Feuerteufel
Nächster Artikel
Abgeschiedenheit mitten in Linden

Kiosk-Feeling: Seba Sado (v. l.), Christian Möller und Jean-Pierre Valdivia bilden das Verkaufsteam am Lindener Steg.

Quelle: Samantha Franson

Linden. Was macht eigentlich Linden aus? Vor dieser Frage standen die Standbetreiber der Ibiza Lounge nur wenige Tage vor dem Start des Maschseefests. Ein Konzept für den Steg am Westufer musste her - und das möglichst schnell. „Wir wollten einen Bereich schaffen, in dem junge Leute zu günstigen Preisen etwas trinken können“, sagt Tobias Heidenreich von der Wasserturm Event GmbH. So nahm der gastronomische Leiter sich den Szene-Stadtteil zum Vorbild und versuchte, ein Stück der Lindener Kultur an den Maschsee zu bringen.

Die Lösung: Mit einem Frachtcontainer aus dem Hamburger Hafen wurde ein Kiosk nachgebildet. Die Idee ist stimmig, da Linden das Viertel mit der größten Dichte an Kiosken im Stadtgebiet ist. Dort gibt es durch eine Kooperation mit der Gilde-Brauerei vornehmlich Bier der Marke Lindener Spezial, aber auch Limonade, Chips, Zigaretten und Weingummi - eben wie in einem typischen Warenstand an der Limmerstraße. Der Preis für ein Getränk beträgt 2,50 Euro zuzüglich Pfand. Als Sitzgelegenheiten dienen handelsübliche Europaletten, wie sie abseits großer Logistikhallen inzwischen oft als rustikales Mobiliar auf Balkonen oder in WG-Zimmern genutzt werden. Komplettiert wird das Ensemble durch einen metallenen Zaun, den die hannoverschen Künstler Roman Ruppelt und Gero Bittkoven mit Graffitis versehen haben.

Das Verkaufsteam um Christian Möller, Jean-Pierre Valdivia und Seba Sado hat hier vor allem am Wochenende gut zu tun - „solange das Wetter mitmacht“, sagt Seba. Doch auch wochentags sind die Paletten am Lindener Steg fast vollständig besetzt. „Man kann hier gut am Wasser sitzen“, sagt Miriam Grabowsky, die als Lindenerin gut vergleichen kann. Sie hat sich mit ihren Freundinnen Julia Kommol und Julia Prox am Westufer getroffen. „Außerdem ist es hier nicht so steif wie am Nordufer“, sagt Miriam. Dass um sie herum ein Stück Linden dargestellt werden soll, sei den Freundinnen nicht sofort klar gewesen. Aber sie sind sich einig: „Das ist schon eine coole Aufmachung.“

Auch Lilli und Alex sind in Linden ortskundig: Die 25-jährige Studentin hat über vier Jahre dort gewohnt, ihr 28-jähriger Begleiter ist vor drei Wochen an die Limmerstraße gezogen. „Ich wohne jetzt in einer WG, und da stehen auch Paletten im Zimmer“, sagt Alex. Sie haben sich an den Steg gesetzt, um dem Trubel zu entkommen. Ihr habe es immer gut in Linden gefallen. „Da konnte man rumlaufen, wie man wollte“, sagt sie. Andernorts in Hannover werde die Wahl der Kleidung oft kritisch beäugt.

So sieht es auch Tobi Schmidt aus der Südstadt. „Hier ist nicht so die Snob-Ecke“, sagt der 35-Jährige. „Man kann sich gemütlich mit Freunden treffen und ein Bier trinken.“ Aus demselben Grund sitzt er mit Marie Fiege am Ufer des Maschsees. Sie sei oft in Linden unterwegs, sagt die 29-Jährige aus Badenstedt. Passend findet sie vor allem die Graffitis am Zaun. Und es gebe noch eine Parallele: „In Linden ist auch nachts mehr los als tagsüber“, sagt sie.

Ob der Stand den Stadtteil gut widerspiegelt, können Taha Ahmad aus Peine und Rebecca Geißner aus Seelze nicht sagen: Sie haben Linden bisher nicht besucht, sind eher in der Innenstadt Hannovers unterwegs. „Dort haben wir uns erst vor Kurzem kennengelernt“, sagt der 19-Jährige. Nun haben sie sich am Lindener Steg wiedergetroffen. „Die Atmosphäre hier ist sehr schön“, sagt Taha.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nur 1,6 Millionen Gäste
Foto: Pech mit dem Wetter: Viele Gäste mussten sich beim Besuch des Maschseefests mit Regen arrangieren.

Es hatte sich angedeutet: Das Maschseefest bleibt bei den Besucherzahlen deutlich hinter den eigenen Erwartungen. Lediglich 1,6 Millionen Gäste kamen in diesem Jahr zum Fest am See. "Wenn wir von 19 Tagen gefühlt 14 Tage Regen haben, dann ist das nicht so witzig", sagt Veranstaltungschef Hans Nolte.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.