Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Angekündigte Wohnungsräumung in Linden abgesagt

Polizeiaufgebot und Demonstration Angekündigte Wohnungsräumung in Linden abgesagt

Die angekündigte Räumung einer Wohnung am Kötnerholzweg hat am Montagvormittag für Aufsehen in Linden gesorgt: Etwa 50 Demonstranten protestierten gegen die Räumung. Ein Aufgebot sicherte die Aktion auf Bitten des Amtsgerichts ab. Aus formalen Gründen wurde die Räumung schließlich abgesagt.

Voriger Artikel
Das Lindener Urgestein Egon Kuhn wird 90
Nächster Artikel
Auto fängt während Fahrt Feuer und brennt aus

Die Polizei hatte den Hauseingang weiträumig abgesperrt.

Quelle: Christian Elsner

Hannover. Der Hintergrund für die Demonstration ist tragisch: Ein älterer Mann hatte einen Mietvertrag für einen ehemaligen Kiosk abgeschlossen, in dem er lebt. Er überwies zwei Jahre lang die Miete. Doch dann stellte sich heraus, dass er auf eine Scheinfirma hereingefallen war und der Mietvertrag ungültig ist. Nun sollte der Mann seine Wohnung in dem Mehrfamilienhaus verlassen. 

Die Zwangsräumung scheiterte jedoch aus formalen Gründen. Der Eigentümer des betroffenen Mehrfamilienhauses im Kötnerholzweg hatte zwar gegen den 60-jährigen Mieter einen vorläufigen Räumungstitel erhalten. Bei der Besichtigung der Räumlichkeiten am Montag stellte sich jedoch heraus, dass in den zwei Zimmern noch ein zweiter Mieter lebt, der einen gültigen Mietvertrag hat, gegen den aber kein Vollstreckungsbescheid vorlag.

Ein Polizeieinsatz wegen einer Wohnungsräumung hat am Montagmorgen im Kötnerholzweg in Linden-Nord für Aufsehen gesorgt. Mehrere Demonstranten protestierten gegen die Maßnahme. 

Zur Bildergalerie

Der Besuch des Gerichtsvollziehers und des Hauseigentümers am Montagvormittag war begleitet von Protesten und einem großen Polizeieinsatz. Bereits Ende Dezember hatten die Gegner der Zwangsräumung, die sich als Gruppierung Netzwerk Wohnraum für alle zusammengeschlossen haben, durch ihren Protest die Arbeit des Gerichtsvollziehers unterbunden. Für den neuerlichen Termin hatten die Aktivisten auf Plakaten zu Aktion vom Montag aufgerufen.

Die Polizei hatte auf den Aufruf reagiert und war deutlich vor dem Beginn der eigentlichen Demonstration mit einer Vielzahl von Einsatzkräften zum Kötnerholzweg ausgerückt. Dirk Machentanz, der Fraktionschef der Partei Die Linke im Stadtrat, der vor Ort war, kritisierte den Polizeieinsatz. „Für diese immensen Kosten hätten besser neue Wohnungen gebaut werden sollen“, sagte Machentanz.

Die Gegendemonstration löste sich allerdings nicht auf, sondern verlagerte sich in die Limmerstraße in Höhe des Fischers. Dort hielt die Polizei die etwa 30 Aktivisten an und forderte sie per Lautsprecherdurchsage auf, einen Verhandlungsteilnehmer zu benennen. Anschließend erlaubte die Polizei den Demonstranten, bis zum Küchengarten und wieder zurück bis zur Sparkasse in der Limmerstraße zu ziehen. Das allerdings lief nicht reibungslos: Polizei und Demonstranten diskutierten lange, ob der Zug auf der Straße, wo auch die Stadtbahn der Üstra fährt, oder auf dem Gehweg laufen darf. Letztendlich liefen die Aktivisten dann auf dem Gehweg los.

Der Streit um die Räumung des ehemaligen Kiosks, der jetzt als Wohnraum genutzt wird, geht nach der gescheiterten Räumung in die nächste Runde. Das liegt auch an der besonderen Konstruktion der Mietverhältnisse in diesem Fall. Der Hauseigentümer hat die beiden Räume im Untergeschoss an eine Gesellschaft vermietet, die den alten Kiosk eigentlich wieder mit Leben füllen wollte. Statt dessen vermietete die Gesellschaft die Räume regelmäßig weiter und kassierte dafür Geld, gab die Einnahmen aber nicht an den Eigentümer weiter. „Es sind inzwischen Mietschulden von rund 20 000 Euro aufgelaufen“, sagt der Hausbesitzer, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Der eigentliche Mieter, der Chef der Kiosk-Gesellschaft, ist nach HAZ-Informationen untergetaucht. Holger Rosenmeyer, der Rechtsanwalt des 60-jährigen Untermieters, wirft dem Eigentümer zudem blinden Aktionismus vor: „Gegen den ersten Vollstreckungsbescheid habe ich Einspruch eingelegt. Darüber ist noch gar nicht entschieden worden, und trotzdem ist er heute schon wieder hier.“

sbü/tm/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.