Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
„Nicht bloß ein Zeichenkurs"

Linden-Nord „Nicht bloß ein Zeichenkurs"

Der syrische Künstler Jwan Khalaf hat auf dem Faust-Gelände einen zweitägigen Workshop angeboten.

Voriger Artikel
Streit um Halim-Dener-Platz geht in die nächste Runde
Nächster Artikel
Polizei nimmt Sprayer fest

Hat ein Händchen für Collagen: Künstler Jwan Khalaf.

Quelle: Klingemann

Linden-Nord. „My Space“ heißt das mehrteilige Kunstwerkstatt-Projekt, welches der Kulturverein kargah aktuell in seinen Räumlichkeiten auf dem Lindener Faust-Gelände ausrichtet. Den Auftakt hierzu machte am vergangenen Freitag und Sonnabend der syrische Künstler Jwan Khalaf, der einen zweitägigen Workshop zum Thema Collagenkunst leitete.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Teilhabe von Migranten und Geflüchteten in unserer Gesellschaft zu stärken“, sagt Laura Heda, bei kargah für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Eine spezielle Rolle komme dabei auch der Kunst zu, weshalb die Förderung internationaler Kreativgeister einen gewichtigen Teil dieser Arbeit ausmache.

Meister der Collagen

Khalaf konnte somit zahlreiche interessierte Gäste im Atelier der hannoverschen Künstlerin Vera Frese (Zur Bettfedernfabrik 3) begrüßen. Der 34-Jährige, der in der syrischen Hauptstadt Damaskus einen Masterabschluss in Bildender Kunst erworben hat und seit November 2015 in Hannover lebt, hat sich auf die Arbeit mit Collagen­techniken spezialisiert – diese wollte er nun den selbst aus verschiedensten Ländern stammenden Teilnehmern seines Workshops vermitteln.

In der Heimat hat Khalaf mit seinen Werken bereits für Aufsehen gesorgt und ist dafür ausgezeichnet worden. Im Zuge des Krieges erstellte er etwa Collagen – meist die Darstellung weiblicher Körper – mithilfe von Arznei-Beipackzetteln oder unter Einbeziehung von Projektilspuren auf Häuserwänden. „Es ist mir wichtig, Botschaften über das Leiden der Menschen im Krieg zu vermitteln, aber auch Hoffnung zu geben“, so der Künstler in gutem Deutsch.

Nach einer Einführung konnten schließlich auch die Workshop-Teilnehmer ihre eigenen Ideen in Collagen umsetzen. Dabei standen ihnen unter anderem Kartonagen, Pinsel und Farbe sowie verschiedene Stoffe zur Verfügung, der ein oder andere brachte aber auch gleich noch eigene Materialien mit.

Es geht um künstlerischen Austausch

„Wir möchten hier eine Plattform für alle Künstler und Kunstinteressierten bieten“, sagte Laura Heda. Die Idee funktionierte: Schnell wurden die ersten Ideen besprochen – neben Deutsch auch in Arabisch, Kurdisch sowie ein wenig Englisch und Französisch – und sich ans Werk gemacht. Dabei standen etwa die Situation im eigenen Heimatland oder Landschaftsbilder im Fokus. Khalaf zeigte sich im Anschluss zufrieden: „Unser Workshop ist nicht bloß ein Zeichenkurs, sondern ein künstlerischer Austausch.“

Im September werden zwei weitere Veranstaltungen zu den Themen Freie Malerei und Schreibwerkstatt für Frauen im Zuge von „My Space“ stattfinden. Khalaf wird im Rahmen der Menschenrechtsreihe „Invisible Rights“ im Oktober eine weitere Kunstwerkstatt mit dem Namen „2 Sides of a Wall“ anbieten. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kargah.de.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Teilhabe von Migranten und Geflüchteten in unserer Gesellschaft zu stärken.“ Laura Heda (Bild oben, l.) und Vera Frese (r.) freuen sich über die Mitarbeit Jwan Khalaf im Workshop.

Von Mariu Klingemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.