Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Die Entwicklung muss aufhorchen lassen“

Linden „Die Entwicklung muss aufhorchen lassen“

Wissenschaftler untersuchen Gentrifizierung in Linden: Die Lage spitzt sich zu, ist aber noch nicht dramatisch. Dieses Fazit zieht das Sozialforschungszentrum Agis aus der Nordstadt.

Voriger Artikel
Biber kehrte ans Leine-Ufer in Linden-Nord zurück
Nächster Artikel
„Plötzlich Türke“: NDR dreht Komödie in Linden

Raimund Lazar (links) und Volker Rohde sorgen sich um die Mietpreisentwicklung.

Quelle: Christian Link

Hannover. Die Debatte um Gentrifizierung in Linden bekommt nun auch eine wissenschaftliche Dimension. Das Sozialforschungszentrum Agis aus der Nordstadt untersucht für ein bundesweites Forschungsprojekt unter anderem den Strukturwandel im Westen Hannovers. „Wir schauen gezielt in Quartiere, die unter Nachfragedruck stehen“, sagt Sozialwissenschaftler Raimund Lazar. Dabei wollen die Forscher herausfinden, ob es an den besagten Orten wirklich zu einer Verdrängung von ärmeren Stadtteilbewohnern durch wohlhabendere Neubürger kommt. „Es passiert in Linden etwas und das muss aufhorchen lassen“, sagt Lazar, „so wie ich die Zahlen lese, gibt es aber keine dramatische Entwicklung.“

Bei der Gemeindeversammlung der St.-Martin-Kirche stellte Lazar die bisherigen Forschungsergebnisse vor. Die Kirchengemeinde aus Linden-Mitte interessiert sich unter anderem auch als Immobilieneigentümer für die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt, denn ihr gehören in Linden etwa 35 Wohnungen mit insgesamt gut 2500 Quadratmetern Wohnfläche. Laut Kirchenvorstandsmitglied Volker Rohde vermietet die Kirche ihre Wohnungen zu einem Quadratmeterpreis von 5,50 bis 6,50 Euro. Bei anderen Eigentümern geht der Trend allerdings zu deutlich höheren Mietpreisen.

Nach einer Statistik der Stadt Hannover wird Wohnen in Linden immer teurer. Von 2009 bis 2014 sind die Angebotsmieten etwa um einen Euro pro Quadratmeter gestiegen. Damit liegen sie fast auf dem durchschnittlichen Stadt-Niveau von 7 Euro pro Quadratmeter. Die Preise für Eigentumswohnungen lagen 2014 in Linden-Mitte und Linden-Nord sogar schon über dem stadtweiten Durchschnitt. „Bei Menschen mit niedrigem Einkommen kann es einen erheblichen Unterschied ausmachen, wenn die Wohnung pro Quadratmeter einen Euro mehr kostet“, sagt Lazar.

Solche Statistiken hätten jedoch nur eine begrenzte Aussagekraft. „Das ist nicht das Gesamtbild, sondern nur ein Hinweis darauf, was passiert“, sagt der Gentrifizierungsexperte. „Um repräsentative Ergebnisse zu bekommen, müsste man eigentlich jeden Mieter fragen: Warum ziehst du aus?“, sagt Lazar. Denn viele Mieterhöhungen - die eigentliche Ursache für die Verdrängung von alteingesessenen Bewohnern - können statistisch gar nicht erfasst werden, weil es nicht zu Neuvermietungen über Immobilienanzeigen kommt.

Bemerkenswert findet Lazar, dass sich die Zahl der Transferleistungsempfänger in Linden zwischen 2008 und 2014 kaum verändert hat. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist nur in Linden-Mitte und Linden-Nord um rund ein Prozent gesunken, in Linden-Süd ist er gleich geblieben. In allen drei Stadtteilen liegt er aber immer noch über dem stadtweiten Durchschnitt. Dies sei „ein Indiz gegen eine Verdrängung von statusniedrigeren Haushalten“.

„Häufig erkennt man das Ausmaß der Verdrängung aber erst, wenn es zu spät ist“, warnte Lazar. Mehrere Gemeindemitglieder bestätigten, dass es deutliche Hinweise für einen Strukturwandel in Linden gibt. Als schwerwiegendes Problem wurde die Entwicklung von den rund 25 Anwesenden aber nicht empfunden. „Ich erinnere mich noch an Zeiten, als die gediegene Limmerstraße zum Billigshop-Gebiet geworden war“, sagte eine Lindenerin. „Vielleicht geht es jetzt wieder in die andere Richtung.“

„Ist die Lage wirklich so dramatisch?“, fragte ein Mann, der mit Unterbrechungen seit 18 Jahren in Linden wohnt. Wie die anderen Anwesenden habe er keine größere Verdrängung feststellen können. Dementsprechend groß sei sein Unverständnis gegenüber den Gentrifizierungsgegnern: „Es empört mich, dass Schuhläden oder Biomärkte beschmiert werden.“

„Es wäre zu platt zu sagen: Die Neuen sind schuld“, meint auch Lazar. Es mache keinen Sinn, einen Sündenbock zu suchen. Stattdessen müsste der Kampf gegen Gentrifizierung auf politischer Ebene geführt werden. „Die richtige Mischung muss erkämpft werden“, sagte Lazar, „die Politik muss sagen, welche soziale Mischung man eigentlich in Linden will.“

Mit Blick auf die Zukunft geben sich die Gemeindemitglieder entspannt. „Linden ist noch weit davon entfernt, in Aktionismus zu verfallen“, sagte Kirchenvorstandsmitglied Rohde. Und eine Stadtteilbewohnerin bestätigte: „In Linden handeln viele aus einem sozialen Verantwortungsbewusstsein, sodass ich mir nicht vorstellen kann, dass Linden kippt.“

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.