Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dokumentarfilm über Ihme-Zentrum geplant

Crowdfunding-Kampagne Dokumentarfilm über Ihme-Zentrum geplant

Mit einer Crowdfunding-Kampagne sammeln zwei Hannoveraner Geld für einen Dokumentarfilm über das Ihme-Zentrum. Bis Ende Januar wollen sie genügend Spender zusammen bekommen haben, um das Filmprojekt realisieren zu können. Die Dokumentation soll im Frühjahr 2016 fertig werden.

Voriger Artikel
Der Westen bekommt drei neue Kitas
Nächster Artikel
Der neue Velvetplatz wird eröffnet

Ihme-Zentrum: Die Dokumentation soll im Frühjahr 2016 fertig werden, wenn ausreichend Geld zusammen gekommen ist.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Das Ihme-Zentrum auf DVD, als Postkarte oder Ziel eines Stadtrundgangs. Wer im Internet die Crowd-Funding-Kampagne zur Förderung eines Dokumentarfilms über das Ihme-Zentrum finanziell unterstützt, den erwarten originelle „Dankeschön“ Präsente. Für ein Investment in Höhe von acht Euro gibt es ein Postkarten-Set, für 200 Euro wird der Spender im Abspann der derzeit im Dreh befindlichen Dokumentation „Ihme-Zentrum - Traum, Ruine, Zukunft“ aufgeführt.

Hinter dem Filmprojekt, das auf der Crowdfunding-Plattform „Startnext“ bereits nach vier Tagen knapp 1800 Euro einwerben konnte, stecken der Journalist Constantin Alexander und der Produzent Hendrik Millauer. Die Dokumentation ist geplant als Zusammenfassung und Ergänzung der kostenlosen Rundgänge, die Alexander im Ihme-Zentrum seit einem Jahr regelmäßig anbietet und an denen bereits über 1000 Besucher teilgenommen haben. Auf startnext.com/ihmezentrum können Förderer noch bis zum 31. Januar 2016 die Produktion des Films unterstützen.

Die angebotenen „Dankeschön“ Postkarten, Poster, Buttons und Jutebeutel sollen künftig auch in Lindener Geschäften angeboten werden. Das Komplett-Paket hat deren Designerin Corinna Lorenz „Beton Liebe“ getauft. „Das Ihme- Zentrum hat genauso das Zeug zum Trend wie die drei warmen Brüder“, findet sie. Die 35- bis 45-minütige Dokumentation soll im Frühjahr 2016 fertig werden, vorausgesetzt die anvisierte Fördersumme von 8000 Euro wird erreicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landesamt für Denkmalpflege
Foto: Das Ihme-Zentrum im Sommer.

Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege hat sich festgelegt: Hannovers Ihme-Zentrum wird definitiv nicht zum Baudenkmal erhoben. Damit zieht die Behörde einen Schlussstrich unter eine Diskussion, die von der Grünen-Ratsfrau Elisabeth Clausen-Muradian bei einer Podiumsdebatte im Juni angeschoben worden war.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.