Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ehre für den Pionier der Flüchtlingshilfe

Linden-Limmer Ehre für den Pionier der Flüchtlingshilfe

Der Bezirksrat Linden-Limmer hat Uwe Horstmann für sein Engagement mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet. Und im Stadtteil hängen Welcome-Plakate vor Flüchtlingsheimen.

Voriger Artikel
Mehr Licht in der IGS Linden
Nächster Artikel
So geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli

Uwe Horstmann wurde vom Bezirksrat Linden-Limmer mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet. An mehreren Stellen in Linden zeigen Plakate Willkommenskultur – wie am Schwarzen Bären in Linden-Mitte (Bild rechts). Fotos: Christian, Kutter

Hannover. Uwe Horstmann war ein Idealist. Er teilte die Ideale der Studentenbewegung, hielt den Marxismus-Leninismus für die notwendige Leitmaxime und wollte - wie viele junge Menschen - die Welt verändern, als er sich 1970 an der Pädagogischen Hochschule Hannover einschrieb. Doch im Gegensatz zu vielen Gleichgesinnten hat Horstmann wirklich etwas verändert. Sein Engagement ist der Grund, weshalb seit vier Jahrzehnten Hunderte Migranten hoffnungsvoll in ihre Zukunft blicken können. Dafür hat der Bezirksrat Linden-Limmer Horstmann nun mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet.

Begonnen hat alles mit den Italienern. Horstmann hatte es satt, in den Marx-Seminaren nur über eine bessere Welt zu reden, er wollte die Revolution endlich beginnen. Zu dieser Zeit lebten viele italienische Arbeiter mit ihren Familien in prekären Verhältnissen auf dem Gelände der Döhrener Wollwäscherei. Um vor allem den Kindern zu helfen, gründete Horstmann mit Freunden den Arbeitskreis Ausländische Kinder, kurz: AKAK. Sie unternahmen mit den Kindern Ausflüge und kümmerten sich um ihre Sorgen und Wünsche. Der Verein etablierte sich so schnell, dass bald sogar ein Ersatzdienstleistender eingestellt wurde. Sein Name war Klaus-Günter Voigt.

Jetzt steht Voigt als langjähriger Wegbegleiter Horstmanns im Gemeindesaal der St.-Nikolai-Gemeinde in Limmer und zeigt zu seiner Laudatio Bilder von damals. Eines gefällt den Zuschauern besonders gut: Es zeigt zwei langhaarige junge Männer, die ausgelassen mit einer Horde Kinder herumalbern. „Er war schon damals ein Pionier in der Flüchtlingshilfe“, sagt Voigt, „seine Arbeit setzte einen Meilenstein der Hilfsbereitschaft.“

Aus der AKAK wurde schließlich die Gesellschaft zur Förderung ausländischer Jugendlicher (GFA) und aus dem Studenten Horstmann der Schulleiter der Grundschule in der Steinbreite. Neben seinem Beruf engagierte sich Horstmann nicht nur im Vorstand der GFA, sondern auch im Bezirksrat, im Vorstand des Stadtteilforums Linden-Süd und im Treffpunkt Allerweg, der später das Stadtteilzentrum Linden-Süd wurde. Vor fünf Jahren ging Horstmann in Pension, doch sein Engagement verabschiedete er nicht in den Ruhestand. Als im Herbst 2013 die ersten Flüchtlinge in die Unterkunft in der Deisterstraße 33 einzogen, gehörte Horstmann zu den Ersten, die die Neuen willkommen hießen.

Zurzeit betreut Horstmann einen jungen Somalier, der seit zwei Jahren in Hannover lebt. Mittlerweile verbindet beide auch eine enge Freundschaft. „Er ist so etwas wie mein Ziehsohn geworden“, sagt Horstmann. Es freut ihn, zu erleben, wie der junge Mann mit seiner Hilfe Erfolg in der Schule und der Ausbildung hat. „Ich habe allgemein beobachtet: Je mehr die Flüchtlinge hier ankommen und sich einleben, desto lockerer werden sie.“ Deshalb will die GFA jetzt auch im Stadtbild ein Zeichen setzen: Acht Plakate, auf denen die Begrüßung „Willkommen“ in vielen Sprachen steht, werden derzeit in Linden und Limmer in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften aufgehängt.

Flüchtlingshilfe ist für Horstmann über die Jahrzehnte so selbstverständlich geworden, dass er sehr überrascht war, als der Bezirksrat im mitteilte, ihn für sein Engagement auszeichnen zu wollen, so erzählt es Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube bei der Ehrung. Es ist das erste Mal, dass der Bezirksrat den Bürgerpreis nicht ausschreibt, sondern einsetzt, um eine bestimmte Person zu ehren. „Horstmanns Engagement ist ein Beispiel für alle“, sagt Grube. „Er behält das Wesentliche im Blick, vergisst aber nicht, dass wir hier nicht nur über Zahlen, sondern in erster Linie über Menschen reden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.