Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Bürgeranwalt fürs Ihme-Zentrum?

Linden Ein Bürgeranwalt fürs Ihme-Zentrum?

Verschiedene Beiräte, Bürgerinitiativen und Vereine vertreten die Interessen der Bewohner des Ihme-Zentrums mit teils unterschiedlichen Zielen. Für die Sanierung des Ihme-Zentrums legten Experten den Bewohnern nahe, mit einem gemeinsamen Quartiersmanager geschlossen aufzutreten.

Voriger Artikel
Fällt Fährmanns Kinder- und Kulturfest aus?
Nächster Artikel
38-Jährige in Linden vergewaltigt

Das Ihme-Zentrum hat sich verändert, das wurde bei dem Treffen sehr deutlich.

Quelle: HAZ-Archiv

Hannover. Es ging bei dem Abend um die gefühlte Sicherheit und darum, wie die Plätze und Wege im Ihme-Zentrum wieder lebenswerter und menschengerechter gestaltet werden können. Stadtplanerin Karin Kellner vom Verein Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum und Prof. Herbert Schubert von der Leibniz-Uni zeigten anhand von Fotos, was sich verändert hat. Ein Bild von 1989 etwa zeigte, wie Heino und Band im Ihme-Zentrum spielen und die Passanten sich wohl fühlen - der Platz wirkt heute öde, trist, leer und ungepflegt.

Soziale Kontrolle sinkt

„Erst ist Unordnung und Verwahrlosung, dann ziehen sich die Menschen in ihre privaten Räume zurück und meiden die öffentlichen Räume, dadurch sinkt die soziale Kontrolle“, warnte Schubert. Beim Ihme-Zentrum ließen sich „durch mangelhafte Pflege und Abrisssituationen deutliche Risikofaktoren erkennen“, sagte Schubert, der sich seit Jahrzehnten mit Sicherheit in der Raumplanung beschäftigt.

Kellner betonte, dass es dem Verein nicht darum gehe, das Ihme-Zentrum weiter schlechtzureden. „Wir wollen das Gegenteil erzeugen und die Potenziale heben. Die Wohnungen haben Qualitäten, aber sobald Sie Ihre Wohnungen verlassen, stehen Sie Größenverhältnissen gegenüber, in denen der menschliche Maßstab nicht gewahrt ist.“ Um diese Defizite auszugleichen, müsse bei einem Umbau jetzt besonders besonnen vorgegangen werden. Wege müssten besser beleuchtet, Flächen klarer zugeordnet werden.

Trotz aller Skepsis gegenüber dem neuen Großeigentümer begrüßte der Großteil der etwa 40 Anwesenden den angekündigten Wandel. Zugleich gab es aber Sorge, dass erneut an den Bedürfnissen der Bewohner vorbeigeplant werde. Die sind sich nicht einig, wie die Debatte zeigte: Gewählte Verwaltungsbeiräte, eine Bürgerinitiative und der 2016 gegründete Verein verfolgen jeweils unterschiedliche Motive und Interessen.

Stark in Gemeinschaft

Applaus aber gab es für den Vorschlag von Kellner und Schubert: Ein Quartiersarchitekt oder Anwaltsplaner müsse im Planungsprozess die Interessen der Bewohner und Stadtteilnachbarn wahrnehmen. Das habe am Kronsberg funktioniert, auch beim Seelhorster Garten habe die Stadt dem Projektentwickler die Einstellung eines Quartiersmanagers zur Pflicht gemacht. In der Frage, wie das durchgesetzt werden könne, gab Kellner den entscheidenden Tipp. „Sie alle müssen sich dafür stark machen - das funktioniert nur, wenn Sie gemeinsam artikulieren, was Sie wollen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.