Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden Ein Farbtupfer fürs Ihme-Zentrum
Hannover Aus den Stadtteilen Linden Ein Farbtupfer fürs Ihme-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.04.2016
Die Vereinsmitglieder packen es an und bepflanzen das Ihme-Zentrum. Foto: Eberstein Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

„Wir machen uns die Stadt so, wie sie uns gefällt“: Das neueste Projekt des Vereins Transition Town ist, das Ihme-Zentrum zu begrünen - einer der wohl grausten Orte in der Stadt. Dort haben die Naturfreunde nun einen etwa 20 Quadratmeter großen Garten auf einem Vordach gegenüber dem Küchengarten angelegt und damit für einen deutlich sichtbaren Farbtupfer gesorgt.

Am Ballhof hatten die Aktivisten beim Marktplatz-Spektakel vor zwei Wochen mit den Besuchern Blumenkästen gebaut. „Wir bauen öffentlich zugängliche Gärten, jeder Bürger darf selbst Pflanzen mitbringen und hier anbauen“, sagte Thomas Köhler, der Vorsitzende von Transition Town. Bislang seien hauptsächlich Zierpflanzen wie Stiefmütterchen aufgestellt worden, damit das Beet schön aussieht und die Blicke von Spaziergängern auf sich zieht. Künftig sei aber vor allem der Anbau von Nutzpflanzen geplant: Verschiedene Kohlarten, Kohlrabi, Steckrüben und Schnittlauch gibt es schon. Denn das oberste Ziel der ehrenamtlichen Stadtbegrüner heißt Selbstversorgung.

Köhler hofft, dass viele Menschen von dem Konzept überzeugt sind und mitmachen. „Wir haben hier viel Raum, da kann viel passieren.“ Es hänge aber von der Beteiligung der Lindener ab, ob der Dachgarten ein Erfolg wird. Jeder sei eingeladen, nachmittags vorbeizukommen und sich vom Sinn des Projektes zu überzeugen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bekannte Ladenbesitzer vom Lindener Marktplatz tritt die Nachfolge des verstorbenen Dündar Dogay in der Noltestraße an. Seit März hat der Kiosk wieder geöffnet - und ist kaum wiederzuerkennen.

23.04.2016

Ein abwechslungsreiches Programm und unberechenbares Wetter bestimmten das Festival zum 25. Geburtstag der Faust. Richtig voll wurde die Geburtstagsfeier bei Faust erst am Abend.

23.04.2016

Sozialarbeiter vermuten, dass ein osteuropäischen Clan an der Kirche Quartier bezogen hat. Der neue Besitzer des Gebäudes und die Anwohner tolerieren das Lager: „Das sind arme Menschen, die dort Quartier bezogen haben. Die sind ganz friedlich.“

23.04.2016
Anzeige