Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Entspannung für unheilbar Kranke

Linden-Süd Entspannung für unheilbar Kranke

Weiße Vorhänge, buntes Licht, ein gemütlicher Sessel und beruhigende Musik: So ausgestattet soll der neue Snoozle-Raum im Klinikum Siloah den schwerstkranken Patienten der Palliativstation Entspannung bieten.

Voriger Artikel
Autofahrer rammt Baum auf der Fössestraße
Nächster Artikel
Lindener Kultband veröffentlicht erste CD

Viel Weiß, gedämpftes Licht und Musik: Der Snoozle-Raum im Siloah. Foto: Petrow

Quelle: Florian Petrow

Hannover. „Der Raum soll den Patienten den Umgang mit der Diagnose und auch mit den Schmerzen erleichtern“, sagt Markus Sosada, ärztlicher Leiter der Palliativstation.

Bisher wurde der Entspannungsraum, den die Station vergangene Woche offiziell eröffnet hat, zweimal genutzt. „Beides waren Abschiedssituationen, in denen die engen Angehörigen dabei waren“, erzählt Denia. Die Rückmeldung sei sehr positiv gewesen. „Sie fanden es wunderbar und beruhigend“, sagt der Stationsleiter. „Das ist schon toll, dass man in dem Raum Zeit füreinander und für gute Gespräche findet.“ Das erleichtere das Gehenlassen.

Neben Patienten und Angehörigen können aber auch die Krankenhausmitarbeiter dort Ruhe finden. „Die Arbeit mit Todkranken ist schließlich auch psychisch belastend für das Personal“, sagt Heinrich Aller, Vorsitzender des Fördervereins der Palliativstation. Eine Spende des Vereins über 20 000 Euro ermöglichte der Klinik die Einrichtung des Snoozle-Raums im Neubau, der ansonsten ein Fernsehzimmer geworden wäre. „Aber die Palliativstation braucht eher einen Begegnungs- als einen Fernsehraum“, sagt Stationsleiter Peter Denia. Außerdem gebe es ja schon ein Wohnzimmer und Fernseher in den Zimmern der Patienten.

Die Idee zum Snoozle-Raum kommt aus den Niederlanden. „Dort nutzt man Akustik- und Lichtreize zur Entspannung“, erklärt Denia. Die Musik können sich die Patienten selbst aussuchen, genauso wie Helligkeit und Farbe der Lichter. „Die einen mögen lieber Mozart und Rot - für mich wären die Toten Hosen und ein tiefes Blau am besten“, sagt Denia lachend.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.