Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Evangelischer Stadtjugenddienst kündigt Proberäume

Linden-Mitte Evangelischer Stadtjugenddienst kündigt Proberäume

Bald hat die Band Kurz und Knapp ihren bisher größten Auftritt. Bei der Eröffnungsfeier der Special Olympics soll das inklusive Musikprojekt in der HDI-Arena vor Tausenden Zuschauern spielen. Ungünstig, dass die Jugendlichen jetzt ihren Proberaum am Lindener Berg aufgeben müssen.

Voriger Artikel
Haarmann als Theaterstück auf der Kneipenbühne
Nächster Artikel
Flüchtlinge kochen zusammen

Die Gruppe Kurz und Knapp besteht aus Jugendlichen des Jugendzentrums und Mitgliedern der Proberaum-Bands. Foto: Moers

Linden-MItte. Per SMS bat der evangelische Stadtjugenddienst die Nutzer jüngst, aus dem bereits an das Wohnungsunternehmen Gundlach verkauften Keller im ehemaligen Haus der evangelischen Jugend auszuziehen. Das kurzfristige Aus nach über 20 Jahren kommt für die Nutzer des Proberaums nach eigener Aussage völlig unerwartet.

„Wir dachten, wir hätten denselben Bestandschutz wie das Jugendzentrum“, wundert sich Samuel Irvin. Der 21-jährige Sonderpädagogik-Student hat mit anderen Musikern aus dem Proberaum das inklusive Bandprojekt mit Jugendlichen aus dem benachbarten Jugendzentrum für Kids mit Handicap ins Leben gerufen. Der Proberaum existiert seit mehr als zwei Jahrzehnten. Als Angebot des evangelischen Stadtjugenddienstes durfte er kostenlos genutzt werden. Entsprechend beliebt ist er in der Szene. Aktuell üben dort rund 30 Musiker, darunter Bands, Einzelkünstler und eben das Inklusionsprojekt. „Es ist einer der wenigen selbstverwalteten Räume dieser Art in der Stadt“, sagt Irvin.

Bis zum Verkauf des Gebäudekomplexes im März war der Raum organisatorisch an das Jugendzentrum angegliedert. Neueigentümer Gundlach sicherte der Einrichtung eine Weiternutzung für etwa ein Jahr zu. Laut Superintendentin Bärbel Wallrath-Peter ging man seitens der Kirche davon aus, dass dies auch für den Proberaum gelte. Erst bei den „genaueren Planungen für den Umbau“, habe sich herausgestellt, dass auch der Bandraum betroffen sei. Diese Aussage widerspricht der Ansicht der Gundlach-Verantwortlichen. „Es war klar, dass das komplette Gebäude zur Übergabe leer sein muss“, sagt Mitarbeiterin Nadine Otto. Fest steht, dass die Kommunikation zwischen den drei Parteien mangelhaft war. „Das ist ein tiefer Einschnitt für die hannoversche evangelische Jugendarbeit“, sagt Stadtjugendpastor Torsten Pappert auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. „Wir haben das Gefühl, der Stadtjugenddienst wollte die Sache unter den Teppich kehren“, ärgert sich ein Musiker.

Nun bemühen sich alle Parteien um Schadensbegrenzung. Der Stadtjugenddienst hat bereits die Fühler nach einem Ersatzraum ausgestreckt. Im Gespräch ist etwa der Bethlehem-Kellertreff der gleichnamigen Kirchengemeinde. Die Musiker wollen nach Absprache mit den Gundlach-Planern zudem Alternativräume in einem anderen Teil des Komplexes am Lindener Berg prüfen. Der große Saal etwa, der unter anderem von Tanzgruppen und einem Orchester genutzt wird, soll von dem Umbau nicht betroffen sein. „Wir sind daran interessiert, dass in dem Objekt weiter Leben ist,“ so Otto.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.