Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden Fährmanns Kinder- und Kulturfest ist gerettet
Hannover Aus den Stadtteilen Linden Fährmanns Kinder- und Kulturfest ist gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.06.2017
Von Juliane Kaune
Kann nun doch stattfinden: Das Kinder- und Kulturfest auf der Faust-Wiese. Quelle: Archiv
Hannover

Mit den Zuschüssen können die Kosten für die Infrastruktur des Kinder- und Kulturfestes gedeckt werden – und es bleibt weiterhin eintrittsfrei.

Bisher hatte der Fährmannsfest-Verein, der das dreitägige Musikfestival auf der Fährmannsinsel veranstaltet, auch das Kinder- und Kulturfest mit etwa 15 000 Euro pro Jahr finanziert. Weil die Kosten aber vor allem in den Bereichen Sicherheit und Lärmschutz inzwischen erheblich gestiegen sind, tat sich bei der Finanzierung des Kinderfestes eine Lücke auf. Ohne öffentliche Zuschüsse sei dieses Fest nicht mehr möglich, meinen die Veranstalter. Sie hoffen, dass es auch in den kommenden Jahren finanzielle Unterstützung erhält.

Das dreitägige Fährmannsfest läuft vom 4. bis 6. August. Das Musikprogramm wird auch in diesem Jahr zu moderaten Eintrittspreisen angeboten; Sonntag ist der Eintritt frei.

Der beliebte Kiosk von Esengül Türk an der Limmerstraße soll schließen, weil der benachbarte Lebensmittelmarkt Rewe sich vergrößern möchte. Jetzt hat Rewe Türk einen Job oder Hilfe bei der Suche nach einem neuen Standort angeboten. Doch eine schlechte Nachricht gibt es auch: Der Vermieter klagt und fordert eine Räumung.

Juliane Kaune 13.06.2017

Der Musikclub Béi Chéz Heinz soll dem Schwimmnbadneubau weichen. Doch das Team hat jetzt ein Konzept vorgestellt, mit dem der Verbleib aus seiner Sicht möglich wäre. „Wir wollen den Keller und das darüberliegende Erdgeschoss zum Kulturzentrum umzubauen“, sagt Geschäftsführer Jürgen Grambeck.

Juliane Kaune 12.06.2017

Der Bezirksrat Linden-Limmer votiert gegen den Bebauungsplan für das Areal am Fischerhof - weil den Politikern der Lärmschutz für die künftigen Bewohner nicht ausreicht. Die Entscheidung liegt am Ende aber bei der Stadt.

Juliane Kaune 02.06.2017