Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fahren zu viele Autos auf der Limmerstraße?

Grüne fordern Maßnahmen Fahren zu viele Autos auf der Limmerstraße?

Seit Jahren ist die Limmerstraße im Abschnitt zwischen Küchengartenplatz und Kötnerholzweg eine Fußgängerzone. Doch nach Beobachtungen der grünen Fraktion im Bezirksrat Linden-Limmer missachten inzwischen immer mehr motorisierte Verkehrsteilnehmer diese Regelung – und gefährden damit Radfahrer und Passanten. 

Voriger Artikel
Randalierer greifen Polizisten an
Nächster Artikel
Hundemesse mit "Rütter's Dogs"

Eigentlich verboten: Autos auf der Limmerstraße im zwischen Küchengartenplatz und Kötnerholzweg.

Quelle: Burkert

Linden. Damit sich das ändert, haben die Grünen das Thema jetzt im Bezirksrat auf die Tagesordnung gebracht. Das Gremium votierte einstimmig dafür, dass die Stadt aktiv werden soll: Sämtliche Hinweis- und Verbotsschilder vor Ort, so die Forderung der Politiker, müssen auf den Prüfstand – und gegebenenfalls erneuert und ergänzt werden.

Diskutieren Sie mit über dieses Thema!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Nach den Vorstellungen des Bezirksrats sollten schon in den jeweiligen Seitenstraßen Schilder angebracht werden, die frühzeitig darauf hinweisen, dass die Limmerstraße am Ende der Strecke zur Fußgängerzone wird. Zudem müsse vor allem am westlichen Ende der Zone darauf geachtet werden, so deutlich zu beschildern, dass es außer für den Linienverkehr keine Ein- und Ausfahrerlaubnis gibt. An dieser Stelle solle auch häufiger kontrolliert werden, um Verstöße zu ahnden, fordert das Gremium.

Die Politiker wünschen sich darüberhinaus ausreichend Hinweise darauf, dass der Lieferverkehr nur zu bestimmten Zeiten den Fußgängerbereich befahren darf. Die Grünen kritisieren in diesem Zusammenhang, dass insbesondere Lieferfahrzeuge sich nicht an das Fahrverbot ab 9.30 Uhr beziehungsweise 10.30 Uhr in der Fußgängerzone hielten. Ergänzend hält der Bezirksrat es auch für notwendig, mehr Schilder anzubringen, die deutlich machen, dass die berechtigten Fahrzeuge in der Fußgängerzone nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.