Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Faust holt Punk-Legenden an die Ihme

Linden-Nord. Faust holt Punk-Legenden an die Ihme

Die US-Band NOFX spielt am 17. Juni auf der Wiese neben dem Kulturzentrum. Für das einmalige Konzert, bei dem auch die Band Pennywise spielen wird, sind schon mehr als 1000 Tickets verkauft.

Voriger Artikel
Müllhalde im Ihme-Zentrum ärgert Anwohner
Nächster Artikel
Linden kann sich sehen lassen

NOFX lassen im Juni die Faust-Wiese beben. Foto: privat

Hannover. Dem Kulturzentrum Faust ist für diesen Sommer ein besonderer Coup gelungen. Erstmals seit 14 Jahren holen die Veranstaltungsmanager wieder die legendäre Punkband NOFX nach Hannover. Die US-Amerikaner werden am 17. Juni beim „NOFX & Friends Open Air“ auf der Faustwiese am Ihmeufer auftreten. Mit den Bands Pennywise und Good Riddance stehen an diesem Abend auch noch weitere Altmeister des Melodic-Punkrock auf der Bühne.

„Wir hatten die Möglichkeit dazu, aber kein passendes Veranstaltungskonzept“, erklärt Benjamin Stolte vom Faust-Team den Ursprung des Open-Air-Spektakels. Punk-Freunde dürfen allerdings nicht auf Folgetermine hoffen, das Musikerlebnis soll eine Ausnahmeerscheinung bleiben. „Wir wollen nicht noch ein drittes regelmäßiges Open Air“, sagt Stolte aus Rücksicht auf die Anwohner, „das fänden wird selber blöd“.

Am vergangenen Freitag hatte das Faust-Team die Veranstaltung erstmals bestätigt. Bis Montag hatten sich bereits mehr als 1200 Musikfreunde über Facebook angemeldet, weitere 3200 bekundeten ihr Interesse. „Was die Ticketverkäufe angeht, sind wir schon im vierstelligen Bereich“, berichtet Stolte. Wie viele Teilnehmer insgesamt erwartet werden, wollte der Organisator nicht verraten.

Die umzäunte Veranstaltungsfläche auf der Faustwiese soll eine überschaubare Größe behalten. „Wir lassen die Infrastruktur des Parks heile“, sagt Stolte. Der Fuß- und Radweg an der Ihme werde beim eintägigen Freiluftkonzert, anders als etwa beim Fährmannsfest, für die Öffentlichkeit benutzbar bleiben.

NOFX sind zuletzt 2002 in Hannover aufgetreten, damals im Capitol. Schon bei diesem Termin standen die Kalifornier in ihrer aktuellen Besetzung auf der Bühne: neben den drei Gründungsmitgliedern Fat Mike (Mike Burkett), Eric Melvin und Erik Sandin war auch El Hefe (Aaron Abeyta) dabei.

Während die Punkmusiker also bereits seit 1991 ein Quartett bilden, sucht das Faust-Team noch nach einer vierten Band für ihre Open-Air-Veranstaltung. Die Latte hängt hoch: Pennywise zählen mit mehr als drei Millionen verkauften Alben zu den erfolgreichsten unabhängigen Punkbands. In Deutschland sind sie eher selten auf Tour, erreichten mit „Yesterday“ in 2014 aber dennoch den 41. Platz der deutschen Albumcharts. Auch Good Riddance sind in der Szene keine Unbekannten. Nach einer Reunion in 2012 hat die Melodic-Hardcore-Band im vergangenen Jahr bereits das achte Studio-Album aufgenommen.

Tickets für das Open-Air-Spektakel am 17. Juni (Beginn 17 Uhr) kosten im Vorverkauf 28 Euro zuzüglich Gebühren. Karten gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen, darunter auch direkt beim Kulturzentrum Faust. Das Büro hat montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.