Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Feiern die Partygäste in Linden-Nord zu laut?

Nächtliche Ruhestörung Feiern die Partygäste in Linden-Nord zu laut?

Das Kulturzentrum hat auf seiner Internetseite einen Aufruf an alle Partygäste mit der Bitte, auf die Nachbarn Rücksicht zu nehmen, veröffentlicht. Damit können die Anwohner, die gegen die nächtliche Ruhestörung im Quartier rund um das Faust-Gelände protestieren, einen Teilerfolg verbuchen.

Voriger Artikel
Unbekannte klauen zwei Multivans aus Autohaus
Nächster Artikel
Streit um Halim-Dener-Platz geht in die nächste Runde
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Die Anwohner, die gegen die nächtliche Ruhestörung im Quartier rund um das Faust-Gelände protestieren, können einen Teilerfolg verbuchen. Sie haben erreicht, dass das Kulturzentrum auf seiner Internetseite einen Aufruf an alle Partygäste veröffentlicht hat - mit der Bitte, auf die Nachbarn Rücksicht zu nehmen.

Auf der Seite heißt es:

"Liebe Leute, niemand will Euch den Spaß verderben. Aber auch die Lindenerinnen und Lindener haben ein Schlafbedürfnis. In den letzten Monaten hat es verstärkt Beschwerden über Lärmbelästigungen gegeben. Unsere Anwohnerinnen und Anwohner haben ein (gesetzlich verankertes) Recht auf Nachtruhe, auch wenn sie in Linden wohnen, und es wäre gut, wenn wir uns alle mal bewusst machen, dass wir kein Recht auf Lärm haben, sondern auf die Toleranz der Anwohnerinnen und Anwohner angewiesen sind."

Besonders drei Aspekte der Lärmbelästigung werden angesprochen: Die Musik der illegalen Partys an Leine- und Ihme-Ufer, das Werfen von Flaschen und Böllern sowie das Pinkeln in Hauseingängen

272 Unterschriften gegen Partylärm

Zudem hat die Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord (NIL) 272 Unterschriften gegen den Partylärm gesammelt; auch 36 Geschäftsleute von der Limmerstraße haben unterzeichnet. Die Signaturen sollen an Oberbürgermeister Stefan Schostok übergeben werden.

Die NIL will, dass die Stadt mehr für den nächtlichen Lärmschutz im Viertel tut. Allerdings hatte diese 2015 mitgeteilt, dass weder Polizei noch Sicherheitsdienst einen Anlass sehen, entsprechend aktiv zu werden.

jk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.