Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Festnahme nach Einbruch in Spielhalle

Linden Festnahme nach Einbruch in Spielhalle

Die Polizei haben am Donnerstag eine 32-jährige Frau bei einem Einbruch in einer Spielhalle an der Deisterstraße (Linden) auf frischer Tat ertappt und festgenommen. Ein weiterer Verdächtiger konnte flüchten.

Voriger Artikel
Die Baustellen-Serie geht weiter
Nächster Artikel
So schön leuchtet das Kesselhaus
Quelle: Symbolbild

Hannover. Der 31-jährige Sohn des Spielhallenbetreibers hatte die Polizei gegen 2.50 Uhr alarmiert, nachdem er per Überwachungskamera gesehen hatte, wie sich ein Mann und eine Frau in der geschlossenen Spielhalle befanden.

Die Polizeistreife stellte vor Ort fest, dass die Tür offen stand, von drinnen war Lärm zu hören. Die 32-Jährige saß an einem Tisch der Spielhalle und konnte sofort festgenommen werden. Ihr Komplize konnte mit einem gestohlenen Computer flüchten. Nach ihm wird noch gefahndet. Die 32-Jährige wird am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Zeugen können sich unter Telefon (0511) 109-3920 an die Polizei wenden.

sbü/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.