Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
HAZ-Leser besuchen die Bulli-Werkstatt

Entdeckung der Langsamkeit HAZ-Leser besuchen die Bulli-Werkstatt

Manchmal ist die schillerndste Unternehmensgeschichte ganz schön staubig. Das älteste Auto in der Oldtimer-Werkstatt von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Limmer stammt aus dem Jahr 1951. Es ist ein T1-Kastenwagen und wurde einst in einer Garage gefunden.

Voriger Artikel
Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Café "Fräulein Schlicht" öffnet in Linden

Alt und schön: HAZ-Leser riskieren einen Blick.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Die Reifen sind platt, der Lack ab, an der Karosserie lassen sich die Pegelstände diverser Hochwasser ablesen. Und doch ist das Fahrzeug für die Bulli-Liebhaber ein Schmuckstück. „Wir nennen den Wagen Hubert vom Bodensee, er trägt die Fahrgestellnummer 8605, und wir sind sehr froh, ihn in unserer Sammlung zu haben“, erklärte Bulli-Experte Gerolf Thienel den Gästen am Montagabend bei einer exklusiven Führung. Etwa 40 HAZ-Leser gingen mit Thienel und seiner Kollegin Regina Garcia auf Zeitreise durch die Automobilgeschichte, fast Tausend Leser hatten sich beworben.

In der Bulli-Werkstatt in Limmer stehen Transporter fast aller Generationen. Die Leser zählten die 23 Fenster des legendären Samba-Bus nach, betrachteten einen T2 aus Brasilien, der über einen Hybridmotor verfügt, und staunten über einen T3 aus dem Forstbetrieb mit einem Kilometerstand von 834 000. Auch Bullis aus der Talkshow „Inas Nacht“ oder der T1 des NDR 1-Comedy-Klempners Schüsselschorse fanden sich unter den Modellen. Mitten zwischen den Bullis parkte ein Porsche Panamera. „Zwischen 2009 und 2016 wurden 164 000 Karosserien für Porsche in Hannover gefertigt“, erklärte Garcia. Darum gehöre - nicht ohne Stolz - auch ein Porsche zur hannoverschen Sammlung.

Ansonsten ging es am Montag in der Werkstatt eher gemächlich zu. „Der Bulli trägt in der Regel eher zur Entschleunigung bei“, erzählte Thienel. „Wir sind mal mit offenem Frontfenster mit einem T1 gefahren. Trotz eines Maximums an Frischluft wurde es ab 30 Stundenkilometer ungemütlich. Und trotzdem bleibt es ein unfassbar sympathisches Auto.“ Die Leser stimmten begeistert zu.

Jan Sedelies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.