Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Junge israelische Künstler präsentieren Projekt

Ihme-Zentrum Junge israelische Künstler präsentieren Projekt

„Ground+“ heißt das Projekt, das die Jungkünstler Stav Yeini und HAR am Wochenende im Ihme-Zentrum präsentiert haben. Die beiden Israelis machten dabei den Auftakt für weitere internationale Kunstprojekte, die in näherer Zukunft in Hannover einen Platz finden sollen.

Voriger Artikel
Wird das Limmerstraßenfest abgesagt?
Nächster Artikel
Polizei nimmt drei rechte Randalierer fest

tav Yeini (2. v. l.) und HAR (3. v. l.) und ihre Mitstreiter bei einer Session in der Zukunftswerkstatt. Sarah Kniep (rechts liegend) vom städtischen Büro Junge Kultur sprach im Anschluss von einer positiven Erfahrung.

Quelle: Marius Klingemann

Hannover. Der aus Tel Aviv kommende HAR und die in Brüssel lebende Yeini luden alle Interessierten ein, bei einer der vier rund dreistündigen Sessions, die am Sonnabend und Sonntag in den Räumlichkeiten der Zukunftswerkstatt (Ihmeplatz 7E) stattfanden, mitzuwirken. Die Teilnehmer machten es sich mit verbundenen Augen auf einer Art Kingsize-Bett, genauer einer mit Teppichboden bezogenen Holzplanke, die mittels Mechanik in leichte Vibration versetzt wurde, bequem. Sie wurden von den beiden Künstlern und ihren ebenfalls aus Israel stammenden Mitstreitern Naama Zohar, PESH und Rami Hackmon schließlich mit allerlei Gegenständen wie kleinen Steinen, Tüchern oder Lichterketten bedeckt, während Yeini zusätzlich esoterische Musik und Gesangsbrocken einspielte. Der etwa halbstündige Selbstversuch zeigt: Man benötigt sicherlich ein wenig Talent und auch Willen dafür, sich auf so etwas einzulassen, im Anschluss fühlt man sich aber entspannt-anders.

Das kreative Duo sprach in diesem Zusammenhang von einer „Situation, in der man den Standards des Alltags entfliehen“ könne. Jeder sei eingeladen, sich so lange wie gewollt hinzulegen und das Prozedere „individuell auf sich wirken zu lassen“.

Ein Versuch junge Kunst in Hannover zu etablieren

Sarah Kniep vom städtischen Büro Junge Kultur sprach nach mehr als einstündigem Abschalten von einer „positiven Erfahrung“. Sie nennt solche Aktionen wie „Ground+“ einen „Versuch, junge Kunst stärker in Hannover zu etablieren“. Es könne nicht sein, dass „wir hier so viele kreative Studiengänge haben und die meisten Absolventen dann doch nach Berlin oder Leipzig gehen“.

Aus diesem Grund unterstützt die Stadt das PlatzProjekt Hannover an der Fössestraße, das in einem umgebauten Forschungscontainer auf dem Gelände die sogenannte Artist Residency eingerichtet hat. Hier sollen internationale Jungkünstler die Möglichkeit erhalten, Projekte auszuarbeiten, um diese dann schließlich öffentlich zu präsentieren.

Von Marius Klingemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.