Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Großer Andrang bei Kesselhaus-Besichtigung

Faust-Gelände in Linden Großer Andrang bei Kesselhaus-Besichtigung

„Das Kesselhaus gehört zu unserer Stadtgeschichte, toll, dass es jetzt wieder zugänglich ist“, sagt Peter Buschmann. Der Langenhagener gehört zu den ersten Besuchern, die beim Tag des offenen Denkmals die Industrieanlage der alten Bettfedernfabrik Werner & Ehlers auf dem Faust-Gelände besichtigen.

Voriger Artikel
Fössebad: Stadt lässt Politiker warten
Nächster Artikel
Tierischer Projekttag an der Eichendorffschule

Erstmals zu besichtigen: Das Kesselhaus auf dem Faust-Gelände.

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Es sei wichtig, so etwas zu erhalten, damit die Vergangenheit nicht einfach verloren gehe. Das hat die Faust-Stiftung getan: Sie hat das rote Backsteingebäude mit dem hohen Schornstein dank Zuschüssen von Bund und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vom Bauschutt befreit. Dach und Fassade wurden ausgebessert und Elektrik installiert.

Hunderte Besucher nutzen den Tag, um einen Blick ins Innere zu werfen. „Ich wollte einfach sehen, wie das aussieht“, sagt Dany Schimmelpfennig, die selbst im Stadtteil wohnt. Drei Jahre lang haben sich ein Dutzend Ehrenamtliche dafür eingesetzt, dass das Kesselhaus der alten Bettfedernfabrik wieder erlebbar ist. Einer von ihnen erläutert einer Besucherin gerade, dass die Kohle für das Kesselhaus in Loren durch Linden transportiert wurde. Und dann erzählt er von seiner eigenen Geschichte mit dem Kesselhaus: „Einmal habe ich auf dem Turm eine rote Fahne gehisst, die blieb dort richtig lange hängen.“ Besucher Bernd Keubler interessiert vor allem die technische Seite des Monuments: „Ich war früher Ingenieur, ich will genau wissen, wie alles funktioniert.“

Saskia Döhner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen

Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover 

Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer

Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner

Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)

Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²

Postleitzahl : 30449, 30451, 30453

Bezirksbürgermeister : Rainer-Jörg Grube

Stadtbezirksrat :  Grüne (8 Sitze), SPD (7), CDU (2), Linke (2), BSG (1), Piraten (1)

Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.

Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.