Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Kinder bestimmen selbst, was sie lernen

Utopianale Kinder bestimmen selbst, was sie lernen

Beim Filmfestival Utopianale steht die Schule der Zukunft im Mittelpunkt. Im Freizeitheim Linden haben Experten Lehrern, Schülern und Eltern neue Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten für angepassten Unterricht gezeigt.

Voriger Artikel
Betreiber öffnet Centrum auch nach 22 Uhr
Nächster Artikel
Räuber überfällt Messe-Besucher und wird festgenommen

Selbst verwaltet, frei und jahrgangsübergreifend: Silke van Laak und Felix Kostrzewa erörtern ihre Ziele bei der Eröffnung der Utopianale.

Quelle: Katrin Kutter

Linden-Nord. Geht das überhaupt? Dass Schüler selbst bestimmen, was sie lernen wollen. An rund 200 sogenannten demokratischen Schulen auf der Welt ist das gängige Praxis. Und die Schüler kommen zum Unterricht, auch wenn sie es gar nicht müssen. Doch mit der selbst erlebten Schulwirklichkeit der meisten Zuschauer hat der Eröffnungsfilm des Festivals Utopianale im Freizeitheim Linden wenig zu tun.

Margarethe Hentze beschreibt in ihrem Film „Freistunde“, wie Bildungspioniere das Lernen revolutionieren. Das war zum Beispiel Alexander Sutherland Neill, der in der Summerhill-Schule das selbst verwaltete Lernen großgeschrieben hat. Oder der Berliner Reformpädagoge Berthold Otto, der meinte, „die Kinder sollten bestimmen, was gelernt werde“.

Der staatlich verordnete Lernstoff sei meist nur für ein Drittel der Klasse passend, sagt der Göttinger Neurologe Gerald Hüther dazu. Ein Drittel sei unter-, ein weiteres Drittel überfordert. Felix Kostrzewa vom Wissenschaftladen, der das Dokumentarfilmfestival organisiert hat, will Gestaltungsmöglichkeiten für Lehrer, Schüler und Eltern aufzeigen. „Weil es ein Morgen gibt“, sagt er. Zwar würden in den Programmkinos heute mehr Dokumentarfilme gezeigt als noch vor fünf Jahren, aber selten mehr als einer am Stück. Vorteil der Utopianale sei, dass mehrere Dokumentarfilme gebündelt zu sehen sein könnten.

Weniger Leistungsdruck

„Ich kann mich erinnern, dass ich zu Grundschulzeiten mal in jeder Pause, vor und nach der Schule mit meinen Freunden einen Baum besetzt habe, weil wir verhindern wollten, dass er gefällt wird“, erinnert sich Marielle Amsbeck (27) aus Lingen. Die Theaterpädagogin wünscht sich für die Zukunft eine Schule mit weniger Leistungsdruck, mehr jahrgangsübergreifendem Unterricht und Anerkennung für Kinder. Nicht nur für fachliche Leistung sei das wichtig. „Sondern auch weil ein Schüler besonders nett zu einem Klassenkameraden war oder für seine Meinung eingestanden ist.“

Auch an Regelschulen gebe es durchaus pädagogischen Freiraum, sagt Lehrerin Julia Schunack, wobei die Rollen klar verteilt seien: „Wir sind Lehrer, wir sind nicht Freunde oder Eltern der Schüler.“ Margret Rasfeld hat jahrelang die Evangelische Schule in Berlin geleitet, an der es Fächer wie „Herausfoderung“ und „Alle ins Ausland“ gibt. Sie hat die Organisation Schule im Aufbruch gegründet und will möglichst viele Schulen fit für die Zukunft zu machen. Besonders aktiv wolle sie demnächst in Niedersachsen sein, kündigt sie an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.