Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kioskbesitzer darf weiter Bier verkaufen

Verbot gekippt Kioskbesitzer darf weiter Bier verkaufen

Der Betreiber des Kiosks Shop 56 in der Falkenstraße darf weiterhin an Donnerstagen zwischen 22 und 6 Uhr Bier verkaufen. Anwohner hatten sich über den Lärm am Lindener Marktplatz beschwert – daraufhin untersagte die Region den Verkauf in den Abendstunden. Jetzt hat das Verwaltungsgericht das Verbot gekippt.

Falkenstraße, Hannover 52.366972 9.717047
Google Map of 52.366972,9.717047
Falkenstraße, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Privatleute räumen in Linden auf

Der Betreiber des Kiosks Shop 56 in der Falkenstraße darf weiterhin an Donnerstagen zwischen 22 und 6 Uhr Bier verkaufen. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Das Verwaltungsgericht Hannover hat diese Woche einem Eilantrag des Besitzers Omur Dinc stattgegeben und damit das Verbot der Region Hannover für ungültig erklärt. Die Region wollte Dinc den Verkauf von Bier an Donnerstagen bis zum 31. Oktober untersagen, weil sie ihn mitverantwortlich für das Lärmproblem am Lindener Marktplatz macht.

Im vergangenen Sommer hatten sich mehrfach Anwohner über Menschenansammlungen und Lärm in den Abendstunden am Lindener Marktplatz beklagt. Besonders schlimm sei es an Donnerstagen, wenn die Kneipe Centrum kostenlos Prosecco an weibliche Gäste ausschenkt. Kontrollen der Region sollen schließlich zutage gefördert haben, dass etwa ein Fünftel der überwiegend jungen Menschen auf dem Platz zuvor Bier beim Kiosk 56 gekauft hatte.

Region verbietet Bier-Verkauf

Daraufhin untersagte die Region am 11. August dem Kioskbetreiber per Verfügung, in der kritischen Zeit weiterhin Bier zu verkaufen, und berief sich dabei auf das Bundesimmissionsschutzgesetz. Demnach sei das Verhalten der Kunden unter anderem eine Folge des Bierkaufs am Kiosk. Kioskbesitzer Dinc wollte das aber nicht hinnehmen und stellte am 26. September einen Eilantrag.

Die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts gab ihm schließlich recht, denn auf dieser Basis ist das Verbot nicht rechtskräftig. Bei dem Kiosk handelt es sich zwar um eine Anlage im Sinne des Bundesimmissionsschutzgesetzes. Doch ein funktioneller Zusammenhang zwischen dem Kiosk und dem Lärm auf dem Marktplatz könne nicht hergestellt werden. Ob Dinc nun auf der Grundlage des Polizei- und Ordnungsrechts haftbar gemacht werden kann, musste das Gericht nicht entscheiden. Für solche Maßnahmen hat die Region keine Kompetenz.

isc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Countdown zum Unistart

Von wegen Hannovers coolster Stadtteil! Linden ist zu laut und zu schmutzig - und wird immer schlimmer. In unserer Serie "Countdown zum Uni-Start" erklärt Johanna Kruse, warum unser Autor Manuel Behrens mit seinem Text "Warum ich Linden liebe" unrecht hat - und dieser Stadtteil total überbewertet wird. 

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.