Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kleingärtner trotzen dem Feuerteufel

Brandstiftung Kleingärtner trotzen dem Feuerteufel

Gleich zwei Laubenbrände an einem Tag haben die Kleingartenkolonie Schwarze Flage am Lindener Berg erschüttert. Die Polizei bittet bei der Suche nach den Tätern um Mithilfe.

Voriger Artikel
Lindener wollen autofreien Marktplatz
Nächster Artikel
Das ist Lindens Beitrag zum Maschseefest

Brandgeschwärzte Ruinen: Im Meerrettichweg ist ein Schaden von insgesamt rund 28 000 Euro entstanden.

Quelle: privat

Hannover. Ein oder mehrere Brandstifter hatten am 31. Juli am hellichten Sonntagnachmittag zwei Gartenhäuser angezündet, die nur wenige hundert Meter voneinander entfernt stehen. Die Polizei hat zwar die Ermittlungen aufgenommen, aber noch keine Hinweise auf den Täter. Die Laubenpieper lassen sich indes nicht verunsichern. „Wir nehmen das gelassen, weil wir ohnehin nichts dagegen machen können“, bringt Kolonieleiter Hartmut Feike die allgemeine Stimmung auf den Punkt.

Gleich zwei Laubenbrände an einem Tag haben die Kleingartenkolonie Schwarze Flage am Lindener Berg erschüttert. 

Zur Bildergalerie

Die verkohlten Überreste auf den beiden Parzellen im Meerettichweg erinnern noch an die Brandstiftungen. Ansonsten sind die Kleingärtner wieder zum Alltag übergegangen, obwohl bei vielen die Sorge besteht, dass es beim nächsten Mal die eigene Gartenlaube treffen könnte. „Wie soll man das unterbinden?“, fragt Feike. „Es gibt hier viel Publikumsverkehr, da kann man nicht jeden Besucher in Augenschein nehmen.“ Der Lindener Berg sei bei Spaziergängern sehr beliebt und viele Bereiche der Kolonie schwer einsehbar. Eine verdächtige Person, die eine Brandstiftung plant, sei kaum zu entdecken.

"Das Gartenleben geht weiter"

„Das Gartenleben geht weiter“, sagt Feike. Auch die beiden Pächter, deren Lauben niedergebrannt seien, wollen offenbar weitermachen und ihre Gärten nicht aufgeben. „Es ist nur schade, dass manche Gärten nicht gut versichert sind“, sagt Feike. Bei Brandstiftung helfe nur eine Zusatzversicherung, weiß der Kolonieleiter.

Offenbar genauso hilflos wie die Kleingärtner ist auch die Polizei. Die Kripo konnte bei der Untersuchung der Brandorte zwar feststellen, dass es sich in beiden Fällen um eine vorsätzliche Tat handelt. Doch die weiteren Ermittlungen gestalten sich schwierig. „Wir haben noch keine Hinweise erhalten, die uns weitergebracht hätten“, sagt Polizeisprecher Holger Hilgenberg. Die Beamten untersuchen auch Zusammenhänge zwischen den beiden Feuern, die fast zeitgleich ausbrachen. Über die bisherigen Ermittlungsergebnisse will die Polizei aber keine Aussage machen.

Zeugen, die Hinweisevzu den Bränden geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 1 09 55 55 an die Polizei wenden.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.