Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden Ladenzeile am Toblerone-Hause wird zwangsversteigert
Hannover Aus den Stadtteilen Linden Ladenzeile am Toblerone-Hause wird zwangsversteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.01.2016
Die Geschäftszeile aus den frühen Siebzigerjahren steht seit Ende 2012 unter Zwangsverwaltung.  Quelle: Christian Link
Anzeige
Hannover

Bei dem Termin bahnt sich ein Besitzerwechsel an, denn dem Vernehmen nach gibt es mindestens einen Interessenten. Die Immobilie mit einer Gesamtfläche von rund 2600 Quadratmetern steht seit Ende 2012 unter Zwangsverwaltung. „Der Anspruch, der geltend gemacht wird, beträgt 3 Millionen Euro“, sagt Amtsrichter Jens Buck auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. Ein Gerichtsgutachter schätzt den Verkehrswert des Gebäudes allerdings nur auf 2 373 500 Euro. Bei einer Versteigerung wird vermutlich sogar deutlich weniger erzielt.

Der ursprüngliche Eigentümer des Gebäudes war die Yarnton Holding Incorporated aus Liechtenstein. Das Aktienunternehmen ging jedoch bankrott und wurde mittlerweile aus dem Handelsregister gelöscht. Der Gläubiger ist die SEB AG, ein Tochterunternehmen einer großen schwedischen Bank.

Im Auftrag des Zwangsverwalters versuchte ein Immobilienunternehmen aus Berlin bislang vergeblich, das Gebäude auf dem freien Markt zu verkaufen. Die JOVI Real Estate bietet das Objekt für 2,5 Millionen Euro an. Von dieser Summe wird der Eigentümer bei der Zwangsversteigerung aber wohl nur einen Bruchteil erhalten.

„Es handelt sich um die erste Zwangsversteigerung, sämtliche gesetzlichen Grenzen gelten noch“, erläutert Buck. Demnach müssen die Interessenten mindestens die Hälfte des Verkehrswertes bieten. Sollte das Endergebnis der Versteigerung weniger als 70 Prozent des Verkehrswerts betragen, darf der Eigentümer sein Veto gegen die Versteigerung einlegen.

Die Immobilie besteht aus 22 Teilobjekten. Sie umfasst sieben Laden-, fünf Betriebs- und zwei Lagerräume sowie acht Doppelparkplätze. Die Ladenfläche ist beinahe 1900 Quadratmeter groß. Auf die Geschäfte in der Ladenzeile - darunter auch der Netto-Markt - wird der Besitzerwechsel aber wohl zunächst keine Auswirkungen haben. Der Discounter will seinen Standort in der Limmerstraße 15 sogar noch stärken. „Eine Modernisierung des Marktes ist für das laufende Jahr geplant“, sagt Netto-Unternehmenssprecherin Christina Stylianou. Die Planungen würden diesbezüglich aber noch in den Anfängen stecken.

Die Ladenzeile wurde in den frühen Siebzigerjahren gebaut und ist offensichtlich veraltet. Auch die Objektbeschreibung des Amtsgerichts schildert die Ausstattung als nicht mehr zeitgemäß. Die JOVI Real Estate beschreibt den Zustand als „gepflegt“.

Immerhin gibt es laut Amtsgericht eine Instandhaltungsrücklage in Höhe von rund 78 600 Euro. Dieses Geld kann der zukünftige Eigentümer für Reparaturen und Modernisierungen einsetzen. „Die Rücklage ist unter Berücksichtigung der Größe, des Alters und des Unterhaltungszustands der Anlage als unterdurchschnittlich anzusehen“, lautet allerdings das Urteil des Gerichtsgutachters.

Die Zwangsversteigerung findet am Mittwoch, 10. Februar, ab 10 Uhr in Saal 2048 im Amtsgericht, Volgersweg 1, statt.

Von Christian Link

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Linden Nach Feuer in Linden-Mitte - So geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli

Wie geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli? Nach dem Brand ist die Filiale in der Stephanusstraße zunächst nicht benutzbar, dort muss erst renoviert werden. Bis das getan ist, muss das Zweitcafé am Lindener Markt als Hauptquartier herhalten.

16.01.2016

Der Bezirksrat Linden-Limmer hat Uwe Horstmann für sein Engagement mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet. Und im Stadtteil hängen Welcome-Plakate vor Flüchtlingsheimen.

14.01.2016

Zum Jahresende startete mit der Aktion „Brückenleuchten“ an der IGS Linden das interdisziplinäre Projekt „Mehr Licht!“, in dessen Rahmen sich Schüler- und Lehrerschaft im nächsten Jahr fächerübergreifend und experimentell mit den Thema „Licht“ in all seinen Facetten auseinandersetzen werden.

14.01.2016
Anzeige