Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Göing-Chef erfährt viel Zustimmung

Posse in Linden Göing-Chef erfährt viel Zustimmung

Nach der Posse in der Limmerstraße in Linden, wo Anwohner gegen die Eröffnung einer Göing-Bäckerei protestiert haben, hat Firmenchef Thomas Göing am Freitag viel Zustimmung erfahren. Das Unternehmen, das in Hannover 32 Filialen betreibt, will voraussichtlich zum 11. April in der Limmerstraße in das Geschäft einziehen.

Voriger Artikel
Noch mehr Geld für Tanzhalle bei Faust
Nächster Artikel
Verletzter bei Verpuffung in Autowerkstatt

Wo einst Gothe war, soll demnächst Göing eine Bäckerei eröffnen.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. „Bei mir ist nur eine einzige kritische E-Mail angekommen - aber den ganzen Freitag über habe ich freundliche und unterstützende Nachrichten erhalten“, sagte der Bäckermeister, der das 1920 von seinem Urgroßvater gegründete Unternehmen seit 2014 führt. Auch hier auf HAZ.de und auf der Facebook-Seite der HAZ gab es überwiegend positive Reaktionen.

Das Unternehmen, das in Hannover 32 Filialen betreibt, will voraussichtlich zum 11. April in der Limmerstraße in das Geschäft einziehen, in dem bisher die Fleischerei Gothe gewirtschaftet hatte. Gegen den Fleischer hatte es immer wieder Farbschmierereien von Vegetariern gegeben, auch jetzt steht noch „Mord“ an die Fassade geschmiert.

Göing will ein Bäckereigeschäft in einem ehemaligen Fleischerladen in Linden eröffnen – und erntet Protest. Wo bisher Vegetarierer gegen Wurstwaren protestierten, machen jetzt Anwohner gegen den Bäcker mobil: Ihnen werden es zu viele Bäcker. Göing kontert mit deutlichen Worten.

Zur Bildergalerie

Doch auch gegen den Bäcker regt sich schon wieder Protest. Es gebe genug Bäcker im Bereich der Limmerstraße, schrieben Nachbarn auf ein Flugblatt, Göing solle lieber einem anderen Betrieb Platz machen. Thomas Göing reagierte darauf, wie berichtet, mit einem deutlichen Brief, in dem er schilderte, dass außer ihm nur Spielhallen an dem Ladengeschäft Interesse gezeigt hätten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.