Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dieses Gastro-Konzept ist einzigartig in Hannover

Doppelter Genuss in der Limmerstraße Dieses Gastro-Konzept ist einzigartig in Hannover

Feinschmecker, die ihre Pizza über die Bahnschienen in der Limmerstraße balancieren und auf der anderen Straßenseite einen passenden Wein dazu genießen – das wird es künftig regelmäßig zu sehen geben. Denn Kadir Elveren und sein Schwager eröffnen direkt gegenüber eine Weinbar.

Voriger Artikel
Muss Netto-Markt auf der Limmerstraße schließen?
Nächster Artikel
Polizei nimmt Verdächtige fest und sucht Opfer

Dicht dran: Antonio Pagano-Scorcio, der Schwager von Kadir Elveren, betreibt die Weinbar in Sichtweite der Pizzeria.

Quelle: Kutter

Linden-Nord. Genau gegenüber der Pizzeria Francesca & Fratelli in der Limmerstraße 46 hat jetzt im Haus Nummer 47 unter dem gleichen Namen eine Weinbar aufgemacht. Und alle Pizzafans sind ausdrücklich eingeladen, ihre Mahlzeit dorthin mitzubringen. Denn beide Läden haben einen Inhaber: Kadir Elveren, rühriger Gastronom aus Linden.

Preise: Zwischen 9 und 15 Euro kostet die Weinflasche, 3,50 bis 5 Euro ein 0,2-Liter-Glas.

Besonderheiten: Bestellt wird an der Bar.

Adresse: Limmerstraße 47, 30451 Hannover.

Seit einem guten Jahr gibt es die Pizzeria, und seitdem stand fest: Eigentlich ist sie zu klein. Darum hatte Elveren schon lange ein Auge auf die Räume der ehemaligen Hörbar gegenüber geworfen. Als die dichtmachte, griff er zu. „Wir machen praktisch aus zwei Läden einen, nur die Straße ist dazwischen“, sagt er. Denn zu einer Pizza gehört auch ein Glas Wein. Das gibt es in der neuen Bar, die in einer Kombination aus Vintage-Stil und poppig-buntem Mobiliar eingerichtet ist. Nicht nur gut, auch günstig sei der Wein, verspricht Elveren. „Wir bieten etwa 40 hochwertige italienische Weiß- und Rotweine zu fairen Preisen an.“ 9 bis 15 Euro kostet die Flasche, 3,50 bis 5 Euro das 0,2-Liter-Glas. Auf Wunsch geht es aber auch teurer.

Die neue Weinbar in der Limmerstraße mit Betreiber Antonino Pagano-Scorcio.

Die neue Weinbar in der Limmerstraße mit Betreiber Antonino Pagano-Scorcio.

Quelle: Kutter

Doch immer gilt: Der Wein wird nicht am Tisch serviert – Selbstbedienung an der Theke lautet das Motto. Alle, die sich nicht so gut auskennen, können auf kleinen Kärtchen schnell nachlesen, welcher Wein woher kommt und wie er schmecken soll. „Alles ganz ungezwungen, ohne Expertentum – eben so wie in einer Weinbar in Italien“, sagt Elveren, der zugibt, dass er sich die Welt des Weines selbst noch ein wenig erobern muss. Käseplatten hat er bereits jenseits der Pizza ins Programm aufgenommen.

Die Geschäfte in der Weinbar führt sein Schwager Antonio Pagano-Scorcio. Der steht bereits mit seiner Schwester Francesca, Elverens Frau, in der nach ihr benannten Pizzeria auf der anderen Straßenseite hinter dem Tresen. Der gelernte Speditionskaufmann, der erst mit der Eröffnung der Pizzeria in die Gastronomie eingestiegen ist, freut sich auf die neue Aufgabe. „Die Limmerstraße ist ein absoluter Szenetreff, das macht richtig Spaß hier“, sagt er. Jeden Tag um 17 Uhr soll es losgehen in der Weinbar, mit open end. Und wer seine Pizza nicht unbedingt selbst von Haus Nummer 46 zu Haus Nummer 47 tragen will, der wird gern auch bedient.

Elveren wird allerdings nur ab und zu vor Ort sein. Er kümmert sich vor allem um das Mio Mio in der Deisterstraße und seine Pizzeria in der City. Auch einen Standort, den er bereits aufgegeben hatte, will er wiederbeleben: Die Burgerbar Ohnesorg am Schwarzen Bär wird zu Waldis Trinkhalle. „Das ist eine Mischung aus Späti-Kiosk und Musikbar“, erklärt er. „So was gibt es in Hannover noch nicht.“ In Kürze soll sie eröffnen. Und statt Wein wird dort vor allem ein Getränk ausgeschenkt: Bier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.