Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fährmannsfest gewinnt Preis über 10.000 Euro

Linden Fährmannsfest gewinnt Preis über 10.000 Euro

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat das Fährmannsfest mit dem sogenannten niedersächsischen Inklusions-Oskar ausgezeichnet – dem SoVD-Inklusionspreis 2016. Das Musikfestival konnte die Jury durch sein Projekt „Inklusives Fährmannsfest“ überzeugen, das es seit 2010 gibt.

Voriger Artikel
Betrunkener 52-Jähriger ertrinkt im Stichkanal

Nächster Artikel
Lindens Linke trauern um Frank Pharao

Die Band "Die Eisbrecher (Hannoversche Werkstätten) bei ihrem Auftritt auf dem Fährmannsfest 2013.

Quelle: Tobias Heinze

Hannover. Zum "Inklusiven Fährmannsfest" gehören Auftritte der Bands Die Eisbrecher (Hannoversche Werkstätten) und h-Art Times (Gruppe Soziale Selbsthilfe), der Kaffeestand des Vereins „Normal in Linden“ auf dem Kinderfest und das Künstler-Catering durch die Lebenshilfe Celle. Besonders bemerkenswert ist aber der Lotsen-Service für Gäste mit Handicap: Ehrenamtliche helfen an allen drei Festivaltagen Besuchern, die auf den Rollstuhl angewiesen oder sehbehindert sind, bei der Orientierung. Das Projekt wird von Schülern der Kranken- und der Kinderpflegeschule der MHH betreut.

Das Lindener Projekt erhielt den Preis in der Kategorie Ehrenamt. Auch in der zweiten Kategorie Medien wurden Projekte aus Hannover gewürdigt. Die Redaktion Handicap on air von den Hannoverschen Werkstätten überzeugte mit ihrer journalistischen Arbeit zu den Special Olympics in Hannover. Fotostudent Niklas Grapat von der Hochschule Hannover erhielt den dritten Preis für seine Reportage „einundzwanzig“ über den Hannoveraner Sven-Erik, der eine Trisomie 21 aufweist.

Schirmherr des mit insgesamt 10 000 Euro dotierten Inklusionspreises ist Ministerpräsident Stephan Weil. Die Ehrungen überreichte Sozialministerin Cornelia Rundt beim Netzwerktreff SoVD-Lounge vor 200 Gästen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medien.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.