Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Marktplatz wird zur Großbaustelle

Bauarbeiten Marktplatz wird zur Großbaustelle

Auf erhebliche Verkehrsbehinderungen und Umwege durch den Stadtteil müssen sich die Anwohner rund um den Lindener Marktplatz einstellen. Sperrungen wird es in den gesamten Sommerferien geben.

Voriger Artikel
AfD meldet Veranstaltung unter falschem Namen an
Nächster Artikel
Linden-Süd feiert Deisterstraßenfest

Bild aus besseren Zeiten: Die Egestorffstraße kann ab Donnerstag nicht mehr befahren werden.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Weil die Gleise auf einem 215 Meter langen Teilstück der Egestorffstraße erneuert werden, ist diese zwischen der Schwalenberger Straße und der Falkenstraße voll gesperrt. Zudem wird der gesamte angrenzende Kreuzungsbereich vom Verkehr abgehängt: Die Straße Lindener Marktplatz und die Posthornstraße werden zu Sackgassen, weil dort Baustelleneinrichtungen vorgesehen sind. Betroffen von den Sperrungen ist auch der Busverkehr, der weiträumig umgeleitet wird.

Die Sperrungen gelten bereits vom Donnerstag an bis zum 3. August. „Sie werden natürlich spürbare Auswirkungen auf die Verkehrssituation vor Ort haben“, sagt Torben Mikus, Planer bei der für den Gleisbau zuständigen Infrastrukturgesellschaft (Infra). Um das Verkehrsaufkommen in dem betroffenen Bereich so gering wie möglich zu halten, würden Umleitungen ausgewiesen. Die Strecken führen über die Blumenauer Straße und die Fössestraße sowie über Schwarzen Bären und Deisterstraße.

Anwohner müssen sich Schleichwege suchen

Doch die Anwohner werden sich Schleichwege durch die Wohnviertel suchen müssen, um zu ihren Häusern zu gelangen. Zudem müssen sie sich darauf gefasst machen, dass während der Bauphase etwa 40 Parkplätze wegfallen. Auch für Radfahrer gelten Einschränkungen. Sie können die Baustelle aber sowohl über die Hallermünder Straße, Niemeyerstraße und Posthornstraße als auch über die Davenstedter Straße, Schwalenberger Straße (außer an Markttagen), Heesestraße und Eleonorenstraße umfahren. Alle Gehwege können weiterhin genutzt werden, für Fußgänger wird auf Höhe des Marktplatzes ein provisorischer Überweg in Höhe der Postfiliale eingerichtet. Für die gesamte Bauzeit wird als Ersatz für die stadteinwärts gelegene Stadtbahnhaltestelle der Linie 9 am Lindener Markt eine Behelfsstation in der Falkenstraße eingerichtet.

"Das wird nicht spurlos an uns vorübergehen"

Nicht nur für die Anwohner, auch für die Geschäftsleute am Lindener Markt ist die Aussicht auf eine wochenlange Baustelle eine schlechte Nachricht. „Das wird nicht spurlos an uns vorübergehen“, sagt etwa Astrid Ries von der Standortgemeinschaft Lindengut. Sie ärgert sich vor allem darüber, dass sie bisher keine Informationen über die Baustelle erhalten habe. „Das hätte man uns doch frühzeitig mitteilen müssen.“ Auch Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube betrachtet die Planungen mit Verwunderung und Skepsis. „Es gab zwar eine Information im Bezirksrat. Aber dass die Arbeiten derart umfangreich würden, war dem nicht zu entnehmen“, sagt er. Problematisch sei, dass sogar die Busse umgeleitet werden müssten. Das Geschehen direkt auf dem Marktplatz wird laut Infra nicht beeinträchtigt: An den Markttagen werde der Platz von der Stephanusstraße aus beschickt, erklärt Planer Mikus.

Schon im vergangenen Sommer, als die Gleise in einem ersten Teilstück der Egestorffstraße zwischen Beethovenstraße und Badenstedter Straße erneuert wurden, beschwerten sich Anwohner über die langwierigen Arbeiten und den Baulärm. Auch dieses Mal müsse möglicherweise wieder an Wochenenden und in den Nachtstunden gearbeitet werden, kündigt Mikus an. „Wir hoffen auf Verständnis der Anlieger.“ Bei Fragen können diese sich an das Servicetelefon der Infra unter 1 66 80 wenden.

Busse werden umgeleitet : Die Haltestellen Lindener Marktplatz und Schwarzer Bär können während der gesamten Bauphase von der Linie 120 nicht bedient werden und entfallen. Die Fahrten, die normalerweise an der Station Schwarzer Bär beginnen oder enden, werden nun an der Haltestelle Goetheplatz starten beziehungsweise ans Ziel gelangen. Auf den Linien 100 und 200 müssen sechs Stationen vom Lindener Marktplatz bis zum Deisterplatz gestrichen werden. In beiden Richtungen werden die Fahrten über den Schwarzen Bären und den Küchengarten umgeleitet.

Stadtbahn fällt aus : Eine besondere Lage ergibt sich Anfang Juli. Vom Freitag, 8. Juli, 16 Uhr, bis zum Montag, 11. Juli, 2 Uhr, werden keine Stadtbahnen fahren, weil dann die entscheidenden Gleisarbeiten laufen. Die Bahnen werden durch Busse ersetzt, sie verkehren zwischen den Haltestellen Schwarzer Bär und Empelde. Angefahren werden über Blumenauer Straße und Fössestraße Haltestellen am Küchengarten und am Kötnerholzweg.

Zufahrt Schwalenberger Straße : Vom 8. bis zum 11. Juli ist auch die Einfahrt von der Egestorffstraße in die Schwalenberger Straße gesperrt. In dieser Zeit ist die Schwalenberger Straße nur direkt vom Lindener Marktplatz aus erreichbar. Entlang der Häuser und an der Kneipe Centrum vorbei sei das auch während des Public Viewings zur Fußball-EM möglich, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Einzige Ausnahme ist der Wochenmarkttag am 9. Juli. Dann müsse für Notfahrten eine Gasse in Verlängerung der Schwalenberger Straße freigehalten werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Straßensperrung
Die Fahrbahn auf der Benno-Ohnesorg-Brücke bleibt in Richtung Linden bis voraussichtlich Mitte Juli gesperrt.

Seit dieser Woche ist die Benno-Ohnesorg-Brücke in Richtung Linden für den Straßenverkehr gesperrt. Die Erweiterung des zu eng bemessenen Fuß- und Radwegs entlang des Capitols macht eine Sperrung der Fahrbahn bis voraussichtlich Mitte Juli notwendig.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.