Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Man muss als Mieter nicht alles hinnehmen"

Mieterladen feiert 25-jähriges Jubiläum "Man muss als Mieter nicht alles hinnehmen"

Wann rechtfertigt eine Modernisierung die vom Vermieter geforderte Mieterhöhung? Welche Rechte haben Mieter überhaupt? Auskünfte zu Fragen rund um den gemieteten Wohnraum gibt in Linden seit 25 Jahren der Mieterladen in der Elisenstraße 45.

Elisenstraße 45, Hannover 52.374024 9.707759
Google Map of 52.374024,9.707759
Elisenstraße 45, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Randalierer greifen Polizisten an

Mieterladen-Vorstand Ludwig Prilop und Kathrin Grage.

Quelle: Moers

Hannover. 1991 als Reaktion auf die Mieter-unfreundlichen Begleiterscheinungen der großen Stadtteilsanierung von Sozialarbeitern ins Leben gerufen, ist der Mieterladen längst eine etablierte Anlaufstelle und eine Alternative zu den großen Beratungsstellen. Zum Jubiläum hat der Verein mit Unterstützung des Bezirksrats eine neue Broschüre aufgelegt. Der Titel „Verkauf, Modernisierung, Mieterhöhung“ kommt nicht von ungefähr. Die fortschreitende Aufwertung Lindens beschäftigt zunehmend auch die Mieterberatung im Stadtteil. „Selten waren diese Themen so wichtig wie heute“, schreibt Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube im Vorwort.

"Man muss als Mieter nicht alles hinnehmen"

Kostenlose Broschüre

Die Broschüre „Verkauf, Modernisierung, Mieterhöhung“ gibt es kostenlos im Mieterladen. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 17 bis 19 Uhr.

Ein Ereignis vor wenigen Monaten ist den Beratern im Mieterladen eindrucksvoll in Erinnerung geblieben. „Plötzlich ging die Tür auf und eine Dame im Pelz kam herein“, schildert Mieterladen-Vorstand Ludwig Prilop das Szenario. Die Dame stellte sich vor als neue Eigentümerin eines traditionellen Lindener Backsteinwohnhauses. Als eine ihrer ersten Amtshandlungen war sie aus ihrer Berliner Immobilienfirma in den Mieterladen gekommen, um die Fronten zu klären. Wenn künftig ihre Mieter kämen, um sich über die Umwandlung ihrer Mietwohnung in Eigentumswohnungen zu beschweren, könne man sie gleich wieder wegschicken. Widerstand sei zwecklos, so die selbstbewusste Ansage an die verdutzten Berater. „Inzwischen stehen einige Wohnungen bereits leer“, erzählt Prilop bei einem Blick durch die Fensterscheibe auf das Gebäude in der Nachbarschaft. „Die neue Broschüre soll für Mieter in solchen Situationen ein Impuls sein, sich beraten zu lassen. Man muss als Mieter nicht alles schicksalhaft hinnehmen“, so der Jurist mit jahrelanger Erfahrung in der Mieterberatung.

"Der Umbruch ist festzustellen"

Seit in Linden das Gespenst „Gentrifizierung“ umhergeht, häufen sich solche Fälle in den Beratungen. „Sicher ist es nicht so schlimm wie in Hamburg oder Berlin, aber der Umbruch ist festzustellen“, berichtet Prilop. Das Tagesgeschäft des Vereins sind allerdings seit jeher die Klassiker der Mieterberatung. Betriebskosten, Schönheitsreparaturen und Mängel sind die Top-Themen. Rund 1200 Mitglieder wenden sich in solchen Fällen an den Mieterladen.

Gegründet haben den 1991 Sozialarbeiter der städtischen Gemeinwesenarbeit. Man machte sich Sorgen um die Konsequenzen der Stadtteilsanierung in den Achtziger- und Neunzigerjahren. Viele Mitglieder wurden von den Sozialarbeitern an den auf Linden spezialisierten Verein verwiesen. Heute deckt sich das Beratungsangebot des Mieterladens in weiten Teilen mit dm der anderen großen Mieterberatungen, etwa mit dmdes Deutschen Mieterbunds. „Wir sind etwas günstiger, weil der Rechtsschutz bei uns frei wählbar ist“, erklärt Prilop. 45 Euro kostet die Basis-Mitgliedschaft im Jahr, für 30 Euro extra gibt es den Rechtsschutz.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.