Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Migrantinnen verbessern ihre Perspektiven

Linden-Süd Migrantinnen verbessern ihre Perspektiven

Im Beratungszentrum der Arbeiterwohlfahrt finden Migrantinnen Unterstützung. Die Teilnehmerinnen des Projekts „1001 Stärken - 1001 Berufsperspektiven“ sollen auch für kulturell untypische Berufswege sensibilisiert werden.

Voriger Artikel
Lebenshilfe feiert inklusives Fest
Nächster Artikel
Smart-Fahrerin übersieht Polizei-Motorrad

Migrantinnen planen ihren beruflichen Neustart.

Quelle: Moers

Linden-Süd. Wie geht es nach der Ankunft in Deutschland beruflich weiter? Vor dieser Frage stehen derzeit Tausende Flüchtlinge und Zuwanderer. Ihnen will das Projekt der Awo helfen. Es gibt bereits viele Beispiele dafür, dass das gelingt.

In Litauen hatte die junge Frau Schneiderin gelernt. Nach der Teilnahme in dem Awo-Projekt steuert sie heute eine Straßenbahn durch Hannover. Birgit Merkel, stellvertretende Vorsitzende der Awo-Region Hannover, freut sich über jeden gelungenen Wiedereinstieg einer Teilnehmerin. „In vielen Fällen ist eine Umschulung oder neue Ausbildung das Ziel“, erklärt sie. Die „Reset-Taste“ drücken, nennt sie das. Denn viele von den zwölf Teilnehmerinnen des Projekts haben in ihren Heimatländern Berufe gelernt, die hierzulande entweder kaum gefragt sind. Probleme gibt es außerdem dabei, die Qualifikationen und Abschlüsse amtlich anerkannt zu bekommen. „Ich möchte in Deutschland ankommen und keine Ausländerin bleiben“, erklärt die Syrerin Sheven Tammo ihre Motivation. Die studierte Rechtsanwältin erhofft sich von der Teilnahme an den insgesamt zwölf Treffen Hilfe bei der Anerkennung ihres Berufs. Das Verfahren läuft bereits. Ihr Ziel ist ein verkürztes Jura-Studium.

Mariola Zygmunt fehlt so ein konkretes Ziel noch. Deshalb ist die polnischstämmige junge Mutter hier. „Ich kann mich nicht entscheiden, welche Ausbildung ich machen soll“, berichtet sie in der Runde. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für die Migrantin eine doppelte Belastung. In den ersten Sitzungen sollen die Teilnehmerinnen von ihren Wünschen und Träumen erzählen. Anschließend werden die beruflichen und persönlichen Stärken erschlossen. Nach einer Auswertung dieser Kompetenzen werden individuelle Berufslaufbahnen besprochen. Ganz konkret bekommen die Teilnehmerinnen Hilfe in Rechtsfragen, bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder beim Ausfüllen von Dokumenten. „Wenn sich die Frauen alleine auf diesen Weg machen, haben sie häufig Schwierigkeiten“, weiß Merkel. In den gemeinsamen Sitzungen können sie sich, ohne das Argusauge eines Arbeitsamt-Sachbearbeiters, bewusst machen, welchen Weg sie beruflich in Deutschland gehen wollen. „Deutsche Sprache, Arbeit, Familienurlaub“, mit diesen drei Schlagworten hat eine Teilnehmerin auf einer bunten Collage ihre Ziele umrissen. Daneben ein malerisches Foto vom Landtag am Hohen Ufer und ein spielendes Kind. „Ich bin Muslim, aber kein Terrorist“, steht auf einem anderen Bild. Der Ansatz des Awo-Projekts ist ganzheitlich. Alle Aspekte ihrer Lebenswelt fließen in die Berufsfindung mit ein. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit der mitgebrachten Kultur und den Geschlechterrollen. Das soll helfen, neue Erwerbsperspektiven zu entwickeln. „Wir brauchen in unserem Land die Kompetenzen, die diese Frauen mitbringen“, ist sich Merkel sicher.

Benefizkonzert im Jazz-Club

Mit einem Benefizkonzert der Knut Richter Band und der Sängerin Britta Dinkelbach unterstützt der Jazz-Club Hannover am Donnerstag, 19. Mai, das Förderprojekt der AWO. Der Erlös kommt vollständig der hiesigen Ricarda und Udo Niedergerke Stiftung zugute. Mit einer Spende von 4210 Euro hatte die Einrichtung das AWO-Projekt überhaupt erst möglich gemacht. „Wir waren begeistert, dass alle Teilnehmerinnen bereits in der dritten Sitzung ein Ziel vor Augen hatten“, so Udo Niedergerke bei einem Besuch des Beratungszentrums. Am Konzertabend verspricht eine Tombola mit hochwertigen Preisen (unter anderem von Mont Blanc) einen guten Spendenerlös. Das Grußwort spricht der Bürgermeister und erste Vorsitzende des Jazz-Clubs, Thomas Hermann. Die Moderation übernimmt NDR-Moderator Lothar Krist. Das Konzert beginnt um 19 Uhr, Am Lindener Berg 38. Karten sind zum Preis von 25 Euro an der Abendkasse erhältlich.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.