Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Nach Radunfall: Voltmer muss Grube vertreten

Linden-Limmer Nach Radunfall: Voltmer muss Grube vertreten

Bis Linden-Limmers Bürgermeister Rainer-Jörg Grube wieder gesund ist, nimmt sein Stellvertreter Norbert Voltmer (Die Linke) die Aufgaben des Bezirksbürgermeisters wahr.

Voriger Artikel
Stadt sichert Zukunft des Platzprojekts
Nächster Artikel
Polizei schnappt Imbiss-Einbrecher

Hannover. 20 Jahre Kulturzentrum "Faust" auf dem Gelände der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers in Linden.

Ökologischer Gewerbehof Linden GmbH - Faust-Mitbegründer und Gewerbehof-Verwalter Rainer-Jörg Grube (55).

Quelle: frank wilde

Hannover. Politisch gibt es für einen Bezirksbürgermeister in der Zeit um die Jahreswende nicht viel zu tun - es stehen eher gesellschaftliche Termine auf Stadtteilebene an. Rainer-Jörg Grube, Bürgermeister von Linden-Limmer, wird zunächst darauf verzichten müssen - er hat sich bei einem Fahrradsturz einen komplizierten Bruch des rechten Fußes zugezogen. Bis er wieder gesund ist, nimmt sein Stellvertreter Norbert Voltmer (Die Linke) die Aufgaben des Bezirksbürgermeisters wahr.

Der fünffache Fußbruch wird den sonst so agilen Grube mindestens sechs bis acht Wochen lahmlegen. „Es ist sehr schmerzhaft“, sagte der Politiker dem Stadt-Anzeiger vom Krankenbett. In welcher Klinik er liegt, wollte er nicht öffentlich machen. Der Unfall ereignete sich bereits am 11. Dezember. Nach einer Veranstaltung zur Zukunft des Ihme-Zentrums war Grube mit dem Rad auf dem Weg nach Hause zu seiner Wohnung in Linden-Nord. Kurz vor der Haustür kam ihm ein Mountainbikefahrer mit hoher Geschwindigkeit entgegen - Grube hatte keine Chance auszuweichen. Ein Operationstermin musste immer wieder verschoben werden, weil der Fuß noch zu stark geschwollen war.

„Wir hoffen, dass unser Bezirksbürgermeister gut wieder auf die Beine kommt und uns, wahrscheinlich erst einmal auf Krücken, zur nächsten Bezirksratssitzung Anfang Februar wieder zur Verfügung steht,“ sagt Daniel Gardemin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtbezirksrat Linden-Limmer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.