Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neue Ideen für den „Grünen Hügel“

Bauprojekt Neue Ideen für den „Grünen Hügel“

In einem dicht bebauten Stadtteil wie Linden-Nord gibt es kaum mehr nutzbare Flächen. Der Bezirksrat will ein deswegen ein Wohnhaus gegenüber dem Küchengarten – an einem sehr verkehrsreichen Standort.

Küchengartenplatz, Hannover 52.369037 9.712399
Google Map of 52.369037,9.712399
Küchengartenplatz, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Neuer Drogerie-Markt in der Limmerstraße 15

Pläne für den "Grünen Hügel": Nach Ansicht der Grünen könnte an der Limmerstraße ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. An einem der verkehrsreichsten Orte im Stadtteil wünscht sich der Bezirksrat Linden-Limmer Wohnungen. In den Blick genommen haben die Politiker das „Grüner Hügel“ genannte Eckgrundstück gegenüber dem Küchengartenplatz, an dem die Fössestraße vorbeiführt, bevor sie in die Spinnereistraße übergeht. Nach den Vorstellungen der Grünen, die den mit Mehrheit verabschiedeten Antrag eingebracht haben, könnten auf dem Areal in „exponierter Lage“ rund 200 Wohneinheiten in einem markanten Wohn- und Geschäftshaus entstehen, das wie ein architektonisches Entree in den Stadtteil wirken soll - die Hälfte der Wohnungen soll sozial gefördert sein.

In einem dicht bebauten Stadtteil wie Linden-Nord gebe es kaum mehr nutzbare Flächen, auf denen bezahlbare Wohnungen entstehen könnten, begründete Grünen-Fraktionschef Daniel Gardemin seine Idee. Er hatte für die jüngste Bezirksratssitzung sogar schon eine Fotomontage mit der möglichen Visualisierung eines künftigen Gebäudes mitgebracht. Diese hatte Gardemin, von Haus aus Sozialwissenschaftler, gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube entworfen.

SPD: "Hobbyplaner" am Werk

Das veranlasste SPD-Fraktionschef Eike Geffers zu der Aussage, hier seien „Hobbyplaner“ am Werk gewesen. Er setzte noch einen drauf: „Wer in aller Welt kommt auf die Idee, an dem am stärksten frequentierten Knotenpunkt Lindens Menschen wohnen zu lassen?“ Stattdessen solle man lieber ein Gemälde an der freistehenden Hauswand hinter dem Hügel anbringen. Gardemin konterte, er warf Geffers eine „alte Sichtweise auf innerstädtisches Wohnen“ vor und ergänzte mit scharfem Unterton: „Sie wollen also keine Wohnungen, sondern Wandgemälde.“

Nach den Streitereien bemühten sich die Politiker wieder um Sachlichkeit. Den Grünen geht es bei ihrem Vorstoß nicht nur um das Wohnprojekt, sondern um eine städtebauliche Entwicklung des „Grünen Hügels“, bei dem sie auch die Lage des am Küchengarten geplanten Hochbahnsteigs noch einmal zur Diskussion stellen. Ein Runder Tisch unter Beteiligung von Bürgern hatte vor fünf Jahren im Ergebnis erbracht, dass der Bahnsteig als Diagonale zwischen Limmerstraße und Elisenstraße liegen soll.

Haupteingang des Ihme-Zentrums verlegen?

Eine solche Platzierung würde eine architektonische Anbindung des „Grünen Hügel“ wortwörtlich verbauen, meinen nun die Grünen. Hinzu komme, dass im Zuge der Revitalisierung des Ihme-Zentrums der Haupteingang aller Voraussicht in Richtung Spinnereistraße verlegt werden solle. Daraus ergäben sich auch andere Verkehrsströme und die Option einer direkteren Nord-Süd-Verbindung von der Blumenauer Straße in die Limmerstraße. Auch dies müsse bei der Lage eines Hochbahnsteiges berücksichtigt werden.

Die Grünen wollen ein neues Beteiligungsverfahren anschieben, in dem all diese Aspekte zur Sprache kommen. Diesem Vorschlag schlossen sich die anderen Fraktionen mehrheitlich an. Die SPD aber ließ sich von den Argumenten nicht überzeugen.

Von Juliane Kaune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.