Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neues Studentenwohnheim am Fischerhof geplant

Bezirksrat Linden-Limmer Neues Studentenwohnheim am Fischerhof geplant

In direkter Nachbarschaft zur Hochschule Hannover will das Bauunternehmen Gundlach ein neues Wohnheim für 151 Studenten errichten. Geplant ist ein Neubau über sieben Geschosse zwischen Fischerhof und Ricklinger Stadtweg. Das Bauvorhaben wird in einer Bezirksratssitzung vorgestellt.

Voriger Artikel
Lindener Fischhändler Hampe muss schließen
Nächster Artikel
Mutmaßlicher Räuber stellt sich

Das neue Wohnheim soll in unmittelbarer Nähe des Lindener Campus der Hochschule Hannover entstehen.

Quelle: Rainer Surrey (Archiv)

Hannover. Einen Studentencampus will das Bauunternehmen Gundlach auf dem Gelände zwischen Ricklinger Stadtweg und Fischerhof errichten - in direkter Nähe zur Hochschule Hannover (HsH). Wohnheimplätze für 151 angehende Akademiker sollen dort in einem siebengeschossigen Neubau entstehen. Hinzu kommt ein viergeschossiges Haus, in dem Büros, etwa für die Hochschulverwaltung, untergebracht werden. Auch der Fortbestand der auf dem Areal ansässigen Kaifi-Sportslodge, des früheren Kaiser-Centers, ist in dem Gesamtkonzept des Bauunternehmens zumindest in Teilen enthalten.

Über die Pläne informiert die Stadt den Bezirksrat Linden-Limmer in dessen Sitzung am Mittwoch, 22. März. Sie beginnt um 19 Uhr im Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4. Die Politiker haben auch Anträge vorbereitet. Unter anderem liegen mehrere Forderungen zur Verkehrssicherheit vor. Dazu zählt ein interfraktioneller Antrag zu einer besseren Querungsmöglichkeit für Kinder an der Kreuzung Leinaustraße/Ottenstraße. Die Grünen wollen zudem Tempo 30 vor der Ihme-Schule und eine übersichtlichere Kreuzung im Bereich Eleonorenstraße/Minister-Stüve-Straße.

Auch zwei „Dauerbrenner“ sind Thema in der Sitzung: Die weitere Entwicklung des Fössebades und des Ihme-Zentrums stehen ebenfalls auf der Tagesordnung des Bezirksrats.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.