Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden Noch mehr Geld für Tanzhalle bei Faust
Hannover Aus den Stadtteilen Linden Noch mehr Geld für Tanzhalle bei Faust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 14.01.2016
Von Juliane Kaune
Das Kulturzentrum Faust plant über der jetzigen 60er Jahre Halle eine Erweiterungs in der jetzigen Faust Kunsthalle.  Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Viel Geld ist bereits in den Umbau der Kunsthalle auf dem Faust-Gelände geflossen - für 210 000 Euro ist aus dem Ausstellungsraum ein Ort geworden, in dem auch Tanzveranstaltungen möglich sind. Nun kommt noch einmal ein vergleichsweise kleinerer Betrag für die Innenausstattung dazu: 22 500 Euro gewährt das niedersächsische Kulturministerium für eine Ton- und Beleuchtungsanlage. Das Geld kommt gerade rechtzeitig: Die Proben für die erste Tanzinszenierung mit Choreograf Felix Landerer haben schon begonnen.

Wie berichtet, soll die umgebaute Halle dazu beitragen, dass das Faust-Gelände zur festen Adresse für die professionelle Tanzszene wird. Vorgesehen ist, sie im Wechsel mit Kunstausstellungen zu bespielen. Auch während des renommierten Tanzkongresses der Kulturstiftung des Bundes vom 16. bis 19. Juni in Hannover ist die Faust-Halle einer der Aufführungsorte. Bis Ende März seien die Räume für die Proben der Tänzer reserviert, erklärt Faust-Geschäftsführer Hans-Michael Krüger. Zudem gibt es jeden Mittwochabend offene Workshops. Ab April sind dann wieder Kunstschauen geplant, bis im Juni erneut die Tänzer an der Reihe sind. Und im Oktober geht es dann weiter mit der Kunst.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Linden Geschichte der hannoverschen Clubs - Die vergessene Fehde zwischen Linden und 96

Seit 72 Jahren beschäftigt sich Jörg Janze mit der Geschichte der hannoverschen Fußballclubs. Hinter den nackten Ergebnissen verbergen sich unzählige Anekdoten – wie eine fast vergessene Fehde zwischen Hannover 96 und Linden 07.

17.01.2016

Der Besitzer des Hauses am Schwarzen Bär kommt den Sanierungsauflagen der Stadt nicht nach. Der Betreiber der Burgerbar im Haus gibt unterdessen auf: Das Café Ohnesorg schließt.

Juliane Kaune 13.01.2016

Die Wohnanlage für Flüchtlinge an der Steigerthalstraße geht mit Verspätung in Betrieb und ist nun ab Februar für Füchtlinge offen. Ein Unterstützerkreis für die Unterkunft in Ihme-Nähe hat sich bereits gebildet.

Juliane Kaune 13.01.2016