Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Noch mehr Geld für Tanzhalle bei Faust

Linden-Nord Noch mehr Geld für Tanzhalle bei Faust

Das Land Niedersachsen gewährt 22.500 Euro für eine Ton- und Lichtanlage der erweiterten Kunsthalle. Das Geld kommt rechtzeitig: Die Proben für die erste Tanzveranstaltung haben bereits begonnen.

Voriger Artikel
Die vergessene Fehde zwischen Linden und 96
Nächster Artikel
Göing-Chef erfährt viel Zustimmung

Das Kulturzentrum Faust plant über der jetzigen 60er Jahre Halle eine Erweiterungs in der jetzigen Faust Kunsthalle. 

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Viel Geld ist bereits in den Umbau der Kunsthalle auf dem Faust-Gelände geflossen - für 210 000 Euro ist aus dem Ausstellungsraum ein Ort geworden, in dem auch Tanzveranstaltungen möglich sind. Nun kommt noch einmal ein vergleichsweise kleinerer Betrag für die Innenausstattung dazu: 22 500 Euro gewährt das niedersächsische Kulturministerium für eine Ton- und Beleuchtungsanlage. Das Geld kommt gerade rechtzeitig: Die Proben für die erste Tanzinszenierung mit Choreograf Felix Landerer haben schon begonnen.

Wie berichtet, soll die umgebaute Halle dazu beitragen, dass das Faust-Gelände zur festen Adresse für die professionelle Tanzszene wird. Vorgesehen ist, sie im Wechsel mit Kunstausstellungen zu bespielen. Auch während des renommierten Tanzkongresses der Kulturstiftung des Bundes vom 16. bis 19. Juni in Hannover ist die Faust-Halle einer der Aufführungsorte. Bis Ende März seien die Räume für die Proben der Tänzer reserviert, erklärt Faust-Geschäftsführer Hans-Michael Krüger. Zudem gibt es jeden Mittwochabend offene Workshops. Ab April sind dann wieder Kunstschauen geplant, bis im Juni erneut die Tänzer an der Reihe sind. Und im Oktober geht es dann weiter mit der Kunst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.