Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Pädagogin fordert Grube heraus

Linden Pädagogin fordert Grube heraus

Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende der SPD in Linden-Limmer, Ingrid Wadepohl, will Bezirksbürgermeisterin werden. Die Genossen wählten sie zur Spitzenkandidatin im Bezirk.

Voriger Artikel
Polizisten retten Mieter aus Wohnung
Nächster Artikel
Armenspeisung und Nachbartreff

Platzhirsch in Linden: Bürgermeister Rainer-Jörg Grube.

Quelle: Steiner

Hannover. Linden-Limmer. Der SPD-Ortsverein Linden-Limmer hat seine Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt. Zur Spitzenkandidatin wählten die Genossen am Wochenende ihre stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Ingrid Wadepohl. Die Diplom-Pädagogin bewirbt sich damit auch für das Amt des Bezirksbürgermeisters, das derzeit Rainer-Jörg Grube (Grüne) inne hat. Auf die weiteren Listenplätze wurden Eike Geffers (Fraktionsvorsitzender im Bezirksrat), Julia Laube (Büroleiterin der Bundestagsabgeordneten Edelgard Bulmahn) und Matthias Voß (Juso-Vorsitzender) gewählt. „Wir gehen mit einer guten und ansprechenden Mischung aus Kandidaten ins Rennen“, sagt der Ortsvereinsvorsitzende Philipp Schmalstieg. „Die Hälfte unserer Kandidaten sind Frauen und unter 35 Jahre alt. Das dürfte nirgendwo sonst der Fall sein.“

Keine Überraschungen gab es bei der Kandidatenkür für den Rat. Die Mitgliederversammlung nominierte die beiden amtierenden Ratsleute Christine Kastning und Jürgen Mineur. Auf den weiteren Plätzen folgen Katharina Andres und Philipp Schmalstieg. Zum Spitzenkandidaten für die Regionsversammlung wurde Horst Knoke gewählt. Er sitzt seit 2006 für die SPD im Wahlbereich 6 in der Versammlung. Im Gegensatz zu anderen SPD-Ortsvereinen stimmten die Genossen in Linden-Limmer nach eigenen Angaben ohne interne Streitereien ab.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.