Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Politiker wollen Konzept für den Küchengarten

Linden Politiker wollen Konzept für den Küchengarten

Die neuen Impulse für das Ihme-Zentrum will der Bezirksrat Linden-Limmer auch nutzen, um die Verkehrssituation rund um den Küchengarten zu verbessern.

Voriger Artikel
Neustart für das Ihme-Zentrum in Sicht?
Nächster Artikel
Lindener Narren tanzen ganz oben mit

Ein neu belebtes Ihme-Zentrum werde zusätzlichen Verkehr anziehen, argumentieren die Politiker.

Quelle: Wilde

Hannover. Der Bezirksrat Linden-Limmer fordert von der Stadt ein Gesamtkonzept für den Bereich Küchengarten - der Antrag der Grünen wurde mehrheitlich angenommen. Ein neu belebtes Ihme-Zentrum werde zusätzlichen Verkehr anziehen, argumentieren die Politiker. Zudem werde mit dem geplanten Bau des Hochbahnsteigs erheblich in die Verkehrsströme eingegriffen. Darum seien schlüssige Lösungen nötig.

Ziel der Überlegungen ist es, die Hauptachse Limmerstraße/Stephanusstraße herauszuheben, Verbindungen zum öffentlichen Nahverkehr zu optimieren und Querungen für Fußgänger und Radfahrer attraktiver zu machen. Die Politiker haben eine Liste mit Forderungen verabschiedet - und wünschen eine Beteiligung der Bürger.

Elisenstraße: Die derzeit überlastete Straße soll aus der Kreuzung Küchengarten herausgenommen werden. Stattdessen soll der Verkehr von der Blumenauer Straße nur noch auf die Fösse- und Spinnereistraße gelenkt werden. Die Elisenstraße soll eine eigenständige Einmündung in die Spinnereistraße erhalten, die auch als Verbindung für Radfahrer und Fußgänger zwischen Linden-Nord und Ihme-Zentrum dient. Dabei wollen die Politiker das Gelände des „Grünen Hügels“ am Kopf der Elisenstraße in das Verkehrskonzept einbeziehen, um mehr Platz zu schaffen.

Almstadtweg: Eine weitere Anbindung des Ihme-Zentrums nach Linden-Nord ist für Radfahrer der Almstadtweg am Ihme-Ufer. Der Bezirksrat regt eine Prüfung an, ob auch eine gesicherte oberirdische Querung möglich ist.

Limmerstraße/Stephanusstraße: Der Bezirksrat fordert eine Prüfung, ob dieser Straßenzug vom motorisierten Individualverkehr freigehalten werden kann. Durch die Sanierung des Küchengartenplatzes, den Bau des Gilde-Carreés und den nahen Lindener Marktplatz sei die Wegeverbindung vor allem für Fußgänger und auch Radfahrer attraktiver geworden. Die derzeitige Verkehrssituation werde dem nicht gerecht.

Hochbahnsteig: Die geplante neue Station dürfe für die Wegeverbindungen rund um den Küchengartenplatz nicht zum zusätzlichen Hindernis werden, warnt der Bezirksrat. Für Fußgänger wichtig sei eine gute Erreichbarkeit zwischen Stadtbahn und Bus.

Schnellerer Radverkehr: Die Kreuzung am Küchengarten soll so ausgebaut werden, dass der Radverkehr auf markierten Flächen gefahrlos parallel zum Autoverkehr mitfahren kann. So könnten mehr Radfahrer schneller ans Ziel kommen, meinen die Politiker.

Verbesserung von Querungen: Radfahrer und Fußgänger sollen die Überwege der Fössestraße, der Spinnereistraße und der Blumenauer Straße in einer Ampelphase queren können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.