Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Punkrockband veröffentlicht Song für Chéz Heinz

Fat Belly Punkrockband veröffentlicht Song für Chéz Heinz

Mit dem Song #heinzmussbleiben setzt sich die hannoversche Punkrockband Fat Belly für den Erhalt des Kultklubs in Linden ein. Hintergrund: Das Fössebad wird neu gebaut und der Klub im Keller soll verschwinden.

Voriger Artikel
Bushaltestelle am Lindener Markt ist plötzlich weg
Nächster Artikel
40 Jahre Kinderklötten: Gebrauchtes für Generationen

Die Band Fat Belly.

Quelle: Spider Promotion

Hannover. Wie die Punkrockband Fat Belly auf ihrer Facebookseite schreibt, wollen sie "ein Zeichen für das Heinz setzen und haben deswegen den Song #heinzmussbleiben geschrieben". Die Gruppe verbindet mit dem Kultklub in Linden viele Erinnerungen, Parties und Konzerte. Ob der Song etwas bei den aktuellen Planungen rund  um das Fössebad bewirken kann, bleibt fraglich. In jedem Fall lohnt sich das Reinhören in den Song.

fgr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.