Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Wird das so ein kommerzieller Bunker?“

Linden „Wird das so ein kommerzieller Bunker?“

Lindener Händler sehen die Pläne fürs Ihme-Zentrum skeptisch – und als Projekt mit einem ungewissem Ausgang. Außerdem sorgen sie sich um eine mögliche Konkurrenz.

Voriger Artikel
Lindener Kultband veröffentlicht erste CD
Nächster Artikel
Jazz up Deisterkiez

Die Pläne des Investors klingen gut - allerdings melden Händler aus Linden Bedenken an.

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Die Pläne zur Wiederbelebung des Ihme-Zentrums stoßen bei Geschäftsleuten aus Linden auf ein gemischtes Echo. Grundsätzlich begrüßen die Gewerbetreibenden das Konzept des Investors, die seit Jahren brachliegenden Ladenflächen in dem Komplex zu sanieren und neu zu vermarkten. Aber es gibt auch skeptische Stimmen. Einige Händler bezweifeln, dass in den westlichen Stadtteilen genug Kaufkraft für das geplante Shopping-Zentrum mit einer Gesamtfläche von 55 000 Quadratmetern vorhanden ist. Sie sorgen sich auch um eine mögliche Konkurrenz.

Quadratisch, unpraktisch, hässlich: Unser Fotograf Philipp von Ditfurth hat die Bausünde Ihme-Zentrum aus verschiedenen Blickwinkel für HAZ.de fotografiert.

Zur Bildergalerie

Im Wirtschaftsforum des Vereins Lebendiges Linden stellte Torsten Jaskulski, Verwalter im Ihme-Zentrum, das Konzept noch einmal vor. Wie berichtet, will der Investor, eine Tochter der Berliner Firma Intown, in der Großimmobilie eine Mischung aus großflächigem und kleinteiligem Einzelhandel ansiedeln; lokale Anbieter sind ausdrücklich angesprochen. „Wir sehen das Ihme-Zentrum als integralen Bestandteil des Stadtbezirks Linden-Limmer“, betonte Jaskulski. Auch kulturelle und soziale Initiativen kämen als Mieter infrage. Der Umbau soll 2017 beginnen - Voraussetzung ist aber, dass bis Ende Juni dieses Jahres mindestens 60 Prozent der Mietverträge mit dem Handel unterzeichnet sind.

„Ich sehe große Synergiemöglichkeiten, wenn die Läden im Ihme-Zentrum wieder mit Leben gefüllt werden“, erklärte Carsten Tech von der Standortgemeinschaft Deisterkiez, die die Gewerbetreibenden in der Deisterstraße vertritt. Eine Konkurrenzsituation werde nicht entstehen, weil sich zu beiden Seiten der Hauptachse durch Linden-Süd viele Läden mit einem ganz eigenen Charakter und einer individuellen Kundschaft niedergelassen hätten.

Auch Harm Baxmann von der Standortgemeinschaft Aktion Limmerstraße glaubt nicht, dass neue Läden im Ihme-Zentrum den etablierten Geschäftsleuten Probleme bereiten werden. Er steuerte Erfahrungen aus der jüngeren Geschichte bei: „Die Aktion Limmerstraße wurde 1975 aus Angst vor dem IhmeZentrum gegründet - überlebt haben bis heute die Läden auf der Limmerstraße.“ Die zentrale Einkaufsmeile in Linden-Nord, phasenweise von Leerständen geprägt, habe sich vor allem in den vergangenen zehn Jahren gut entwickelt. „Wichtig sind hier auch die Szeneläden und die Gastronomie.“ Lina Lewin, die den Kerzenladen Flametta betreibt, sieht neue Einkaufsgelegenheiten im Ihme-Zentrum kritisch: „Die Kaufkraft in Linden ist beschränkt.“ Ähnlich bewertet es Frisör Ingo Pfautsch. „Mir scheint das Einzugsgebiet zu eng gefasst“, sagte er.

Laut Jaskulski richtet sich ein von der Gesellschaft für Konsumforschung erstelltes Gutachten an 150 000 potenzielle Kunden der Stadtbezirke Linden-Limmer, Ricklingen und Ahlem-Badenstedt-Davenstedt sowie angrenzender Stadtteile. „Das Verhalten der Kunden hat sich geändert, sie suchen eher in der näheren Umgebung nach Einkaufsgelegenheiten, als lange Anfahrtswege einzuplanen“, erläuterte er. Auch das Neubaugebiet Wasserstadt bringe zusätzliche Kaufkraft, ergänzte Deisterkiez-Vertreter Tech aus dem Publikum.

„Wird das Ihme-Zentrum so ein kommerzieller Bunker mit H & M und Schnellrestaurants?“, wollte eine Zuhörerin wissen. Sie regte an, auch Räume für Tanzschulen oder Kinder- und Jugendprojekte freizuhalten. Ein „zweites ECE“ wie am Hauptbahnhof sei nicht geplant, sagte Jaskulski. Gleichwohl werde es natürlich Filialisten geben. Er betonte, dass auch kreative Projekte gewollt seien. Im April etwa sei ein „Urban Gardening“ geplant - bei der Aktion werden Gärtner das Ihme-Zentrum stellenweise begrünen. Jaskulski sicherte zu, eine Art Runden Tisch mit allen Interessierten voranzutreiben.

Wichtig aber ist für den Investor, dass Geld aus Mieteinnahmen in die Kasse kommt. Das fasst der Verwalter mit seinen Worten zusammen: „Wir müssen die Bude erst mal voll bekommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.