Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sanierung des Kesselhauses gesichert

Linden Sanierung des Kesselhauses gesichert

Gute Nachricht für das Kulturzentrum Faust: Die Sanierung des historischen Kesselhauses auf dem Gelände ist gesichert. Künftig soll das Gebäude auch beleuchtet werden.

Voriger Artikel
Armenspeisung und Nachbartreff
Nächster Artikel
2017 soll der Neuanfang beginnen

Das Kesselhaus.

Quelle: Frank Wilde

Hannover. „Wir haben in dieser Woche die Zusage von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz erhalten, dass das Projekt gefördert wird“, sagt Faust-Geschäftsführer Hans-Michael Krüger. Auf dieser Grundlage könnten die Sanierungsarbeiten in dem Industriedenkmal starten.

250 000 Euro wird es kosten, das Gebäude wieder begehbar zu machen. 125 000 Euro hatte der Bund bereits im Juni vergangenen Jahres gewährt. Zudem sammelte die eigens gegründete Kesselhaus-Initiative in großem Umfang Geld von Spendern und Sponsoren ein - allein 12 000 Euro kamen von Lindener Bürgern. Den noch ausstehenden Betrag von 50 000 Euro hatte die Initiative bei der Denkmalschutzstiftung beantragt. Ob er in voller Höhe gewährt wird, stehe noch nicht fest, sagt Krüger. Gleichwohl bedeute die aktuelle Förderzusage, dass die Finanzierung gesichert sei.

Bis zum Juli sollen nun die Altlasten - Asbest und Taubenkot - aus dem Kesselhaus entfernt werden, danach beginnt der Innenausbau. Krüger ist zuversichtlich, dass das historische Wahrzeichen dann wie geplant zum bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ am 11. September der Öffentlichkeit präsentiert werden kann. Die Stadtwerke haben laut Krüger bereits zugesagt, das Gebäude angemessen zu beleuchten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückschlag bei Sanierung
Die Sprayer nutzten das Baugerüst aus, um den Bau zu beschmieren.

Viel Arbeit und Geld steckt die Faust-Stiftung in die Sanierung des historischen Kesselhauses auf dem Gelände des Kulturzentrums Faust. Die Arbeiten sind deutlich vorangeschritten. Doch nun gibt es einen Rückschlag: Unbekannte haben das Kesselhaus in der vergangenen Woche großflächig mit Graffiti besprüht.

mehr
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.