Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Senioren sind genervt von Verzögerungen

Hochbahnsteige in Linden Senioren sind genervt von Verzögerungen

Die Region diskutiert über eine neue Stadtbahnlinie und verzögert dadurch die Planungen der drei neuen Hochbahnsteige an Limmerstraße und Küchengarten. Die Senioren des Bezirks sind darüber verärgert. Da die Zugänge zur Bahn momentan nicht barrierefrei sind, können viele die Bahn nicht nutzen.

Voriger Artikel
Räuber überfällt Messe-Besucher und wird festgenommen
Nächster Artikel
Schulleiter in Linden-Limmer beklagen viele Mängel

Drei Stationen in Linden sollen eigentlich zu Hochbahnsteigen werden - die Entscheidung verzögert sich aber immer wieder.

Quelle: Frank Wilde

Linden. Was bedeutet es für die Linie 10 und die dort geplanten Hochbahnsteige, wenn die Region Hannover ihre jüngst diskutierte Idee für eine neue Linie 12 verwirklichen würde? Schon jetzt gibt es in Linden Diskussionen über den Planungsstand der drei Hochbahnsteige an Limmerstraße und Küchengarten. Viele Anwohner sind verärgert darüber, dass der Bezirksrat Linden-Limmer im Sommer beschloss, die Planung der Haltestellenstandorte noch einmal neu zu überdenken.

In Linden-Nord nervt die lange Debatte um die Standorte vor allem Senioren und mobilitätseingeschränkte Anwohner. Jüngst hat Carsten Tech, Projektleiter der Wohnen-Plus-Standorte der kommunalen Wohnbaugesellschaft Hanova, etliche Stellungnahmen und Unterschriften dazu gesammelt. Hanova betreibt ein Wohnen-Plus-Projekt an der Pfarrlandstraße, wo sich eine Hilfsorganisation um ältere Bewohner und um solche kümmert, die mit körperlichen Behinderungen leben.

Tech kooperierte für die Stellungnahme auch mit dem Netzwerk des Kommunalen Seniorenservices (KSH). „Das Papier ist ein Versuch, das Verfahren zu beschleunigen und den Blick auf die Nutzer zu legen“, heißt es in der Stellungnahme. Für viele Betroffene sei die Lage prekär, die Planung müsse endlich zum Ergebnis kommen. „Ein weiteres Verschieben, Verzögern und Zurückrudern ist indiskutabel.“

Senioren verzichten auf Bahn

Der Alltag sehe so aus: Bewohner der Pfarrlandstraße, aber auch vom AWO-Seniorenzentrum am Ihmeufer fühlten sich isoliert. Mangels barrierefreier Einstiegsmöglichkeiten in Stadtbahnen oder Busse verzichteten auch Rollstuhlfahrer auf den öffentlichen Nahverkehr. Linden-Nord biete für Senioren und mobilitätseingeschränkte Besucher viele wichtige Anlaufstellen für Gesundheit oder Freizeit. „Mit dem Rollator oder einem Rollstuhl ist es nahezu unmöglich, in der Limmerstraße in die Stadtbahn ein- oder auszusteigen“, heißt es dazu weiter.

Stellungnahme und Unterschriften überreichte Tech dem Bezirksrat und der Region. Den Betroffenen gehe es nicht um „Ästhetik oder die Frage, ob eine Haltestelle 20 Meter weiter links“ gebaut würde, sondern um den raschen Baubeginn.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.