Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden So geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli
Hannover Aus den Stadtteilen Linden So geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.01.2016
Ein Brand im Eiscafé Frioli hat den Tresen von Tanja Metz zerstört. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Linden

Es war bloß ein Adventskranz, der am vorvergangenen Mittwoch Feuer fing und schnell gelöscht werden konnte, doch der Schaden für das Eiscafé Frioli in der Stephanusstraße ist enorm. Denn Räume und Inventar wurden durch den Qualm und das Löschwasser so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass das Café renoviert werden muss, bevor dort wieder Eis verkauft werden kann. Um das Geschäft dennoch am Laufen zu halten, hat Chefin Tanja Metz vorübergehend das kleine Zweitcafe am Lindener Markt zum Hauptquartier erklärt.

„Es ist alles ziemlich eng hier, aber zumindest können wir Kaffee, Tee und Punsch ausschenken und Crêpes oder Waffeln servieren“, sagt Metz. Sitzen müssten die Kunden allerdings im Fenster oder ihre Leckereien an Stehtischen verzehren. Denn der kleine Laden im Haus mit der Nummer fünf wurde im Sommer nur angemietet, um die Schlange der Wartenden am Café zu verkürzen und Eis zum Mitnehmen zu verkaufen. „Jetzt ist es eben ein Notbehelf“, sagt Metz.

Kerze brannte unbemerkt weiter

Verbindet man die Aussagen der Mitarbeiter über die Brandnacht mit dem Bericht der Feuerwehr, so ist wohl ein Zufall schuld an dem Feuer. Die Kellner, die an diesem Abend Dienst hatten, hätten den Kranz kontrolliert, bevor sie den Laden zumachten, sagt Metz. Doch eine Kerze, die längst verloschen aussah, brannte unbemerkt wohl doch noch auf kleinster Flamme - und setzte schließlich nicht nur den Kranz, sondern auch ein paar andere Gegenstände auf der Theke in Brand.

Gegen 20.30 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein, die Einsätzkräfte trugen den brennenden Kranz nach draußen, löschten die Flammen auf dem Tresen und bliesen den Rauch mit einem Drucklüfter aus dem Café. Den entstandenen Schaden schätzte die Polizei beim ersten Blick auf rund 10.000 Euro.

Wie teuer der Brand Metz allerdings tatsächlich zu stehen kommt, muss ein Gutachter klären. „Die Eistheke ist unbrauchbar“, sagt sie, „denn durch die hohen Temperaturen und das kalte Löschwasser ist die Glasplatte gesprungen. Ob das Wasser auch dem Kühlmechanismus im Inneren Schaden zugefügt hat, ist noch nicht klar. Doch auch der Holztresen, der an der Theke anmontiert war, ist angekokelt und muss getauscht werden. Dazu kommen die verrußten Wände. Es dürfte daher noch eine ganze Weile dauern, bis Frioli wieder in den gewohnten Räumen öffnen kann.

Von Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bezirksrat Linden-Limmer hat Uwe Horstmann für sein Engagement mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet. Und im Stadtteil hängen Welcome-Plakate vor Flüchtlingsheimen.

14.01.2016

Zum Jahresende startete mit der Aktion „Brückenleuchten“ an der IGS Linden das interdisziplinäre Projekt „Mehr Licht!“, in dessen Rahmen sich Schüler- und Lehrerschaft im nächsten Jahr fächerübergreifend und experimentell mit den Thema „Licht“ in all seinen Facetten auseinandersetzen werden.

14.01.2016

Dietrich Hasselbring hat sein Fachgeschäft nach sechs Jahrzehnten verkauft – so verschwindet kurz nach der Fleischerei Gothe ein weiterer traditionsreicher Name aus dem Stadtteil.

Juliane Kaune 11.01.2016
Anzeige