Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
So geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli

Nach Feuer in Linden-Mitte So geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli

Wie geht es weiter mit dem Eiscafé Frioli? Nach dem Brand ist die Filiale in der Stephanusstraße zunächst nicht benutzbar, dort muss erst renoviert werden. Bis das getan ist, muss das Zweitcafé am Lindener Markt als Hauptquartier herhalten.

Voriger Artikel
Ehre für den Pionier der Flüchtlingshilfe
Nächster Artikel
Ladenzeile am Toblerone-Hause wird zwangsversteigert

Ein Brand im Eiscafé Frioli hat den Tresen von Tanja Metz zerstört.

Quelle: Jan Philipp Eberstein

Linden. Es war bloß ein Adventskranz, der am vorvergangenen Mittwoch Feuer fing und schnell gelöscht werden konnte, doch der Schaden für das Eiscafé Frioli in der Stephanusstraße ist enorm. Denn Räume und Inventar wurden durch den Qualm und das Löschwasser so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass das Café renoviert werden muss, bevor dort wieder Eis verkauft werden kann. Um das Geschäft dennoch am Laufen zu halten, hat Chefin Tanja Metz vorübergehend das kleine Zweitcafe am Lindener Markt zum Hauptquartier erklärt.

„Es ist alles ziemlich eng hier, aber zumindest können wir Kaffee, Tee und Punsch ausschenken und Crêpes oder Waffeln servieren“, sagt Metz. Sitzen müssten die Kunden allerdings im Fenster oder ihre Leckereien an Stehtischen verzehren. Denn der kleine Laden im Haus mit der Nummer fünf wurde im Sommer nur angemietet, um die Schlange der Wartenden am Café zu verkürzen und Eis zum Mitnehmen zu verkaufen. „Jetzt ist es eben ein Notbehelf“, sagt Metz.

Kerze brannte unbemerkt weiter

Verbindet man die Aussagen der Mitarbeiter über die Brandnacht mit dem Bericht der Feuerwehr, so ist wohl ein Zufall schuld an dem Feuer. Die Kellner, die an diesem Abend Dienst hatten, hätten den Kranz kontrolliert, bevor sie den Laden zumachten, sagt Metz. Doch eine Kerze, die längst verloschen aussah, brannte unbemerkt wohl doch noch auf kleinster Flamme - und setzte schließlich nicht nur den Kranz, sondern auch ein paar andere Gegenstände auf der Theke in Brand.

Gegen 20.30 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein, die Einsätzkräfte trugen den brennenden Kranz nach draußen, löschten die Flammen auf dem Tresen und bliesen den Rauch mit einem Drucklüfter aus dem Café. Den entstandenen Schaden schätzte die Polizei beim ersten Blick auf rund 10.000 Euro.

Wie teuer der Brand Metz allerdings tatsächlich zu stehen kommt, muss ein Gutachter klären. „Die Eistheke ist unbrauchbar“, sagt sie, „denn durch die hohen Temperaturen und das kalte Löschwasser ist die Glasplatte gesprungen. Ob das Wasser auch dem Kühlmechanismus im Inneren Schaden zugefügt hat, ist noch nicht klar. Doch auch der Holztresen, der an der Theke anmontiert war, ist angekokelt und muss getauscht werden. Dazu kommen die verrußten Wände. Es dürfte daher noch eine ganze Weile dauern, bis Frioli wieder in den gewohnten Räumen öffnen kann.

Von Isabel Christian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.