Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
So viel kosten Anwohner die Straßensanierungen

Linden So viel kosten Anwohner die Straßensanierungen

Seit zwei Jahren steht die Liste: Sieben Straßen im Bezirk Linden-Limmer, alle in Linden-Mitte, hat die Stadt in ihr Sanierungsprogramm aufgenommen. Doch bis die Bagger anrollen, wird noch ein weiteres Jahr vergehen. Erst in 2018 werden die Straßen von Grund auf erneuert - ursprünglich sollten sie bis zum Jahresende fertig sein.

Voriger Artikel
Linden feiert Scilla-Blütenfest und „Blaues Wunder“
Nächster Artikel
Radfahrer (85) kommt von der Straße ab und stürzt

In der Rampenstraße soll das Kopfsteinpflaster erhalten bleiben, allerdings wird die Sanierung so auch teurer für die Stadt - und für die Anwohner.

Quelle: Archiv

Hannover. Peter Hoffmann-Schoenborn, Hausbesitzer in der Rampenstraße, ärgert sich über die Verzögerungen. „Die Grundstückseigentümer hätten gern früher davon gewusst. Schließlich müssen sie wissen, woran sie sind, um ihre Ausgaben rechtzeitig planen zu können.“ Denn bei der Sanierung der sieben Verbindungen - Rampenstraße, Konkordiastraße, Dieckbornstraße, Schwalenberger Straße, Badenstedter Straße, Bernhard-Caspar-und Elsa-Brändström-Straße - werden die Besitzer der angrenzenden Grundstücke zur Kasse gebeten. Mit bis zu 75 Prozent der Kosten können sie laut Straßenausbaubeitragssatzung beteiligt werden.

Neue Debatte um die Straßenausbaubeitragssatzung

Eine neue Diskussion über die Straßenausbaubeitragssatzung (Strabs) hat die FDP im Stadtrat angestoßen. Sie will das Konstrukt, das private Grundstückseigner bei Straßensanierungen zu Zahlungen in unterschiedlicher Höhe verpflichtet, auf den Prüfstand stellen. Die FDP, Teil der Ampelkoalition, hat die Stadt zu einer Kosten-Nutzen-Analyse der Erträge und des Verwaltungsaufwands aufgefordert. SPD und Grüne wollen dem Vernehmen nach an der Satzung festhalten. Die Grünen regen an, die Kosten möglicher-?weise nicht nur auf ?die direkten Anlieger zu verteilen, sondern auf einen ganzen Stadtteil. Allerdings gibt es hier rechtliche Probleme. Laut Stadtsprecher Dennis Dix bleibt bei den bis 2015 beschlossenen Sanierungsprojekten alles beim Alten – dazu zählen auch die sieben Straßen in Linden-Mitte.

jk

Hoffmann-Schoenborn fordert, dass die Anlieger nun zügig über die weiteren Schritte informiert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung in 2018 mit einer Reihenfolge der Straßen konnte die Bauverwaltung auf Anfrage des Stadt-Anzeigers aber noch nicht benennen. Die Anlieger erhielten sechs Wochen vor Baubeginn Bescheid, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Die bisherigen Verzögerungen begründet er mit längeren Planungsabläufen bei der Abstimmung mit Leitungsarbeiten.

In der Rampen- und der Konkordiastraße hat die Stadt ihre Pläne nach Anwohnerprotesten verändert. Das Kopfsteinpflaster in der durch denkmalgeschützte Häuser geprägten Straße wird erhalten, statt dort zu asphaltieren. Allerdings werden dadurch die Kosten steigen, die mit 40 bis 70 Prozent auf die Anlieger umgelegt werden. So ist die Sanierung der Konkordiastraße mit 240 000 Euro nun 40 000 Euro teurer; für die Rampenstraße kalkuliert die Stadt mit 470 000 Euro, das sind 70 000 Euro mehr als bisher. Hoffmann-Schoen­born, der wie andere Anwohner die Dringlichkeit einer Sanierung skeptisch sieht, nimmt die höheren Beträge mit einer leicht sarkastischen Bemerkung zur Kenntnis: „Wenn wir uns in das Unvermeidliche fügen müssen, dann wenigstens nach unseren Wünschen.“

Auch bei der Schwalenberger Straße, die für 200 000 Euro erneuert werden soll, waren Beschwerden der Eigentümer erfolgreich: Die Stadt hat die Straße nun als „Innerortsstraße“ statt als „Anliegerstraße“ klassifiziert, dadurch liegen die Ausbaubeiträge auch dort zwischen 40 und 70 Prozent. Diese Spanne gilt zudem für die 210 000 Euro teure Sanierung der Dieckbornstraße und die mit 380 000 Euro veranschlagten Arbeiten in der Bernhard-Caspar-Straße. Die Erneuerung der Elsa-Brändström-Straße soll 280 000 Euro kosten - als reine Anliegerstraße wird das für die Grundstücksbesitzer mit 75 Prozent Beteiligung am kostspieligsten. Im Zuge der 377 000 Euro teuren Sanierung der Badenstedter Straße soll auf Wunsch der Anwohner auch der Rad- und Fußweg in Angriff genommen werden - ihr Beitrag bei der Durchgangsstraße liegt zwischen 25 und bis 65 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Linden
So schön ist Hannover-Linden

Das Ihme-Zentrum hat viele Facetten, hinter seiner grauen Kulisse verbergen sich Geschichten aus vergangener Kinderzeit, Heimatliebe und Zukunftsträumen. In unserer multimedialen Reportage nehmen wir Sie mit zu einem interaktiven Besuch vor Ort. So haben Sie das Ihme-Zentrum noch nie gesehen – versprochen.

Linden in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Das Dorf Linden entstand im 11. Jahrhundert und wuchs im 19. Jahrhundert zur Industriestadt, die 1920 nach Hannover eingemeindet wurde.
Aus der Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.